Ahlhorn „Eine große Apfelsaftschorle hätte ich gern“, sagt Anja Gause zum Kellner und lächelt. Sie trägt einen schicken dunklen Hosenanzug, eine rote Rüschenbluse und schwarze Pumps. Die 51-jährige Bankfachwirtin arbeitet für die Bremer Landesbank. „Ich stehe viel im Kundenkontakt. Da ist ein gepflegtes Äußeres quasi ein Muss“, beschreibt sie.

Dass sie nicht nur ein gepflegtes Auftreten hat, sondern dabei noch dynamisch und junggeblieben wirkt, ist offensichtlich und auch ihrem eigenen Sohn nicht verborgen geblieben. „Er ist 22, studiert in Augsburg und war in den Semesterferien zuhause. Da hat er in die Zeitung geschaut und die Ausschreibung für die Miss-Germany-50-Plus-Wahl gesehen und meinte: ,Da musst du dich bewerben’“, erzählt sie von dem ersten Kontakt mit dieser Misswahl.

Prominente Jury

Horst Klemmer hat die Miss Germany Corporation 1960 gegründet, die Ausrichter der Wahlen zur Miss Germany, Mister Germany und eben auch Miss 50 Plus ist. Zum Finale im Oldenburger Schloss am Samstag, 25. November, ist Prominenz geladen: Im Jury-Team sitzen neben Klemmer unter anderem der Politiker Wolfgang Bosbach, die Sportlerin Ruth Spelmeyer und Schauspieler Nick Wilder.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zuerst sei sie überhaupt nicht überzeugt gewesen. „Kinder denken wahrscheinlich immer, dass ihre eigene Mutter etwas Besonderes ist“, wiegelt sie das Thema zuerst einmal ab. „Aber er hat mich mit meinen eigenen Waffen geschlagen“, muss sie lachend zugeben. Seit sie 50 geworden ist, hat sie ein Motto: Wenn nicht jetzt, wann dann?

„Also habe ich mich breitschlagen lassen und die Formulare aus dem Internet heruntergeladen.“ Da seien Infos abgefragt worden wie Alter, Beruf, Hobbys.... „und die Maße. Das war witzig. Ich wusste meine Maße nicht. Und eigentlich auch noch nicht einmal, wie man sie nimmt. Ich musste das erstmal nachlesen.“

Abgeschickt – abgehakt. So habe sie sich gefühlt. „Ich habe das gesehen wie beim Lotto. Die Chancen stehen ja nicht besonders hoch, dass das klappt“, so Gause. Aber dann sei doch die Einladung zum Casting ins Haus geflattert. 60 Frauen waren noch im Rennen. Soviel wusste Anja Gause. „Aber erst vor Ort habe ich erfahren, dass es um die 750 Bewerberinnen gab. Da war ich dann doch baff und habe mich schon gefreut.“

Am Sonntag sollte das Casting stattfinden. Gemeinsam mit ihrem Sohn reiste Gause schon samstags nach Frankfurt. „Es gab keine Vorschriften zur Kleidung. Wir sollten unsere Lieblingsstücke tragen. Ich habe eine Jeans und ein schulterfreies Top angezogen – eben so, wie ich mich wohlfühle.“ Extra zum Friseur sei sie nicht gegangen. „In Zehner-Gruppen sollten wir dann ein bisschen was über uns erzählen. Das war schon echt spannend“, sagt Gause. Sie habe über ihr Verständnis von Attraktivität gesprochen. „Für mich beinhaltet das keine Maße, sondern das Auftreten, die Aura und die Ausstrahlung einer Person. Diese Selbstsicherheit lernt man auch über die Jahre.“ Falten sind für Gause kein Makel oder ein zu überschminkendes Übel. „Man kann im Gesicht eines Menschen lesen – eben auch an Falten. Zum Beispiel, ob jemand positiv eingestellt ist und gerne lacht.“

Sich selbst hält Anja Gause durch Tennis, Leichtathletik und Waldläufe fit. Den Sport sieht sie aber nicht als Mittel zum Abnehmen, sondern als Ausgleich zu ihrer Arbeit. „Ich treibe schon mein Leben lang Sport. Ich liebe das einfach. Dass man dabei auch schlank bleibt, ist natürlich ein netter Nebeneffekt“, sagt sie augenzwinkernd.

Unter den Top 20

Nach dem Casting jedoch sei sie etwas frustriert und verunsichert gewesen. „Ich wusste einfach nicht so genau, wonach die Jury sucht und ob ich gut angekommen bin.“ Also habe sie sich noch einen schönen Nachmittag gemacht und sei ohne weitere Hoffnungen wieder nach Hause gefahren. Doch schon am Mittwoch kam die E-Mail: Finale! 20 Frauen sind noch dabei. „Obwohl ich dem Ganzen anfangs skeptisch gegenüberstand, muss ich sagen: jetzt freue ich mich und stehe voll dahinter. Ein paar Manschetten habe ich aber auch – jetzt wird es ja ernst“, sagt Gause lachend und trinkt noch einen Schluck Apfelschorle.

Imke Harms Reporterin / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.