Bürgerfest
Freude über drei tolle Tage in Ahlhorn

Bild: Suttka
Im Umzugsgetümmel: Garlich Grotelüschen.Bild: Suttka
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Ahlhorn Das Ahlhorner Bürgerfest 2018 ist Geschichte – und zwar eine Erfolgsgeschichte. Sei es im direkten Gespräch an der Straße, sei es beim Lesen der Kommentare in den sozialen Netzwerken: Das Fest am zweiten Septemberwochenende ist prima angekommen. Das Fazit von Garlich Grotelüschen vom Organisationskomitee des Bürgervereins fiel am Montagnachmittag denn auch äußerst zufrieden aus. „Es war sehr gut. Super Besuch, viele Leute, sehr friedlich, wirklich toll.“ Er sprach von fast nur positiven Reaktionen auf die drei tollen Tage von Ahlhorn. „Mehr können wir nicht machen. Mehr geht nicht“, so die Einschätzung des Ahlhorners.

Vom Seniorennachmittag über das Kinderprogramm, Showabend mit Captain Jack und Co., ökumenischer Gottesdienst, Big Band Bösel und dem großen Festumzug am Sonntag: Alles griff ineinander im Festablauf mit Schwerpunkt im Zelt auf dem Sportplatz des Schulzentrums.

Sehr positiv laut Grotelüschen: Nach dem Umzug blieben die Teilnehmer vor Ort und genossen am Abend gemeinsam das Feuerwerk von Hajo und Ingrid Stoffers aus Friesland.

„Rundum gelungen. Sehr gute Stimmung“: Das ist auch die Einschätzung aus dem Großenkneter Rathaus zum Fest. Kämmerer Horst Looschen war am Sonntag auf dem Piraten-Wagen der Gemeinde dabei. „Ich fand es super. Das war gut organisiert“, zeigte er sich sehr angetan. Gut sei die Idee gewesen, dass alle Wagen im Metropolpark aneinander vorbeifuhren, so dass man jeden Wagen gesehen habe. Für ihn war das Bürgerfest auch ein Integrationsfest. Menschen aus allen Bereichen standen gemeinsam an den Straßen.

Zur Frage nach dem nächsten Bürgerfest sagte Garlich Grotelüschen: „In fünf Jahren wieder. Die Leute müssen ja Hunger haben.“

Das könnte Sie auch interessieren