HARPSTEDT Dreieinhalb Jahre nach ihrer Gründung nähert sich der Kapitalstock der Harpstedter Kirchen-Stiftung der 200 000-Euro-Marke. Das konnte am Dienstagvormittag das Stiftungs-Kuratorium bei der Vorstellung der Jahresbilanz für 2010 verkünden.

Eine Steigerung der Zustiftungen konnte m Jahr 2010 jedoch nicht erreicht werden. Kamen im Vorjahr noch 31 300 Euro durch Spenden, Kollekten und Konzertüberschüsse zusammen, so waren es im Jahr 2010 „nur“ 29 300 Euro. „Dennoch sind wir mit dieser Summe sehr zufrieden“, bekundete Kuratoriums-Vorsitzender Dieter Claußen. Zudem gewähre die Landeskirche Hannover auf die Erträge der beiden zurückliegenden Jahre eine Bonussumme von insgesamt 57 100 Euro. So wies der Kapitalstock Anfang dieses Jahres eine Summe von 196 225 Euro auf.

Im vergangenen Jahr hatte die Stiftung Zinserträge von 6400 Euro zur Verfügung, davon wurden 3900 Euro ausgegeben. „Wir gehen sehr vorsichtig mit dem Geld um und werden nicht in jedem Jahr die ganze Summe ausgeben, sondern etwas für eventuelle größere Projekte beiseite legen“, berichtete Pastor Gunnar Schulz-Achelis, Geschäftsführer der Kirchen-Stiftung.

„Die Stiftung hat noch nie so viele Projekte und noch nie in solchem Umfang wie 2010 gefördert“, gab Kuratoriums-Mitglied Brigitte Wilke bekannt. So flossen Zuschüsse unter anderem für folgende Anschaffungen oder Aktionen: Inventar für den Spielzeugraum der Mutter-Kind-Gruppen, 20 stabile Stühle und sechs Tische für den Konfirmandenraum im I. Pfarrhaus, Material für den Bau von Podesten für Krippenspiel und Musical in der Dünsener Kirche, Kirchenchor-Noten für die Christusgarten-Kantate, Auftrittskleidung für den Chor Agama, Ausflüge des integrierten Kinder- und Jugendtreffs „Die Kernigen“ und eine Einbauleinwand für die Jugend und Senioren im Alten Pfarrhaus.

Spenden-Aktionen des vergangenen Jahres waren unter anderem das ausverkaufte Stiftungsmahl mit Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer als Gastredner (Einnahme für die Stiftung 1200 Euro), freiwilliges Kirchgeld (13 576 Euro), Filmabend (113 Euro), Kollekte vom Adventskonzert (887 Euro).

Bereits beschlossen ist, dass in 2011 zwei Projekte gefördert werden sollen: die Anschaffung von vier mobilen Farbscheinwerfern für die Kirche inklusive Mischpult und Stativ für Konzerte, Jugendgottesdienste und Kirchenpädagogik sowie eines Läutcomputers für die vier Kirchenglocken.

Als Veranstaltungen der Stiftung sind für dieses Jahr geplant: das Stiftungsmahl am 26. Mai mit dem früheren Landesbischof Horst Hirschler als „begnadetem Gastredner“ sowie der Benefiz-Filmabend am 18. November mit der Komödie „Vincent will meer“.

Marén Bettmann Wardenburg / Redaktion Wardenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.