Im richtigen Moment hat der Ahlhorner Andreas Abeln in der Nacht zu Samstag den Auslöser seiner Kamera betätigt. Er nahm den Kometen Neowise (oben, Mitte) auf, wie er über die Erdgasaufbereitungsanlage in Großenkneten/Sage geflogen ist. „Er war mit dem bloßen Auge zu sehen, aber auf den Fotos und im Fernglas war er doch wesentlich deutlicher“, berichtete Abeln. Er beobachtete einen äußerst seltenen Besucher am Himmel. „Neowise“ ist mehr als 100 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. Noch bis 23. Juli ist der Komet mit bloßem Auge am Himmel zu bewundern. Dann verschwindet er für die nächsten 5000 bis 7000 Jahre wieder in den Weiten des Alls. BILD:

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.