Gemeinsam mit „Reiseleiterin“ Verena Krezdorn und sieben weiteren Kindern begab sich die Neunjährige von Schierbrok aus auf eine imaginäre Reise über Ozeane und Meere. In Ton modellierten die Kinder im Alter von sieben bis zehn Jahren ihre Vorstellungen vom Leben unter Wasser. Ginas Eindruck: „Macht eine Menge Spaß“. Nachdem vorher der Umgang mit Ton geübt wurde, begannen die jungen Künstler gestern mit der Umsetzung ihrer Fantasiewelt. Dabei standen auch Gummitiere Modell.

„Das wird ein Schwertfisch“, ruft Robin Majowski (10) und deutet auf einen großen Tonzylinder hin. „Am Ende unserer ,Tauchfahrt‘ werden wir ein ganzes Meeresaquarium eingefangen haben“, blickte Kursleiterin Krezdorn voraus. Die Kunsttherapeutin und -pädagogin leitet auch die Kreativwerkstatt im Bookholzberger Berufsförderungswerk. Gestern tummelten sich bereits Seepferdchen, Kugelfische, Haie und selbst Wale auf den Werkbänken ihres Ateliers an der Schierbroker Bahnhofstraße.

Heute werden die tönernen Meeresbewohner mit Farbe aus Tonschlicke – einer Mischung aus Farbpulver und Wasser – bemalt und anschließen gebrannt. Vielleicht schaut den Tag über auch noch ein Wassermann oder eine Meerjungfrau vorbei, um Modell zu stehen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.