Besuch aus Nordrhein-Westfalen: 30 Wasserschutzberater der Landwirtschaftskammer NRW haben am Donnerstag den Biohof Bakenhus bei Großenkneten besichtigt. Gabriele Wollstein und Heidi Boje-Mühlenbäumer, Mitarbeiterinnen des Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverbands (OOWV), berichteten den Gästen, wie auf der Anlage in Großenkneten auf einer Fläche von 200 Hektar praktischer Grundwasserschutz durch ökologische Landwirtschaft funktioniert. Dabei nannten sie als Beispiel den maßvollen Einsatz von Düngemitteln. Auf die Verwendung von Pflanzenschutzmitteln werde gänzlich verzichtet. Das Futter für die Tiere des Hofes werde an Ort und Stelle selbst angebaut. „Der Biohof ist eine Plattform für unsere Öffentlichkeitsarbeit“, so die Fachfrau: „Jährlich sind etwa 5000 Interessierte zu Gast und informieren sich oder nehmen an Führungen teil.“ Die Wasserschutzberater der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen betreuen rund 11 500 Landwirte und Gärtner in ihrem Bundesland.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter zur Wahl im Nordwesten erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Glockenturm der Marienkirche in Großenkneten ist zurzeit eine Kinderstube eingerichtet. Das hat Wolfgang Kultermann aus Großenkneten beobachtet. Besucher des Friedhofes können an der Südseite des Turmes sehen, wie sich sechs kleine Turmfalken auf den Tag des Abschieds von ihrer Kinderstube vorbereiten. Während die Eltern damit beschäftigt sind, die Kleinen zu füttern, vertreiben sich die sechs die Zeit mit Flügelschlägen und Balancierversuchen auf der Fensterkante, hat Kultermann beobachtet. Demnächst sei mit ihrem Aufbruch zu rechnen, prognostiziert er.

Unterstützt vom ADAC organisierte die Grundschule Ahlhorn für ihre 230 Schüler der zweiten bis vierten Klassen wieder das Fahrradturnier. „Fast alle Schüler verbesserten in den Wochen des Übens ihre Fertigkeit, mit dem Rad regelgerecht umzugehen“, freute sich Schulleiter Ulrich Meiners. Die Beauftragte für Verkehrssicherheit der GS Ahlhorn, Ulrike Levold, wurde beim Turnier wieder von Herbert Eilks, pensionierter Lehrer der Schule, unterstützt. Am Freitag erhielten die drei Erstplatzierten jedes Schuljahrganges ihre Medaillen und Urkunden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.