Werbung für das regionale Handwerk machen mehrere Huder Handwerker seit Jahren auf der Landtage-Messe gemeinsam. Sie bauen sogar extra eine „Handwerker-Pyramide“ auf, in der sie sich den Messebesuchern vorstellen. Insgesamt sieben Huder und Wüstinger Unternehmen machten auch in diesem Jahr gemeinsame Sache und präsentierten sich mit ihren Angeboten und Leistungen. Die Zimmerei Heiko Posegga, die Tischlerei Ralf Carstens, der Malerei-Fachbetrieb Peter Becker, das Möbelhaus Backhus von Lutz und Ina Harfst, Fernmelde- und Elektrotechnik Detlef Diers, Sanitär-und Heizungsbau Karsten Diers sowie Lothar Hasselberg (Fenster & Türen). Bereits das elfte Mal hatten die Handwerker die „Pyramide“ aufgebaut.

Das vierte Mal war auf der Landwirtschaftsmesse in Wüsting die Oldenburgische Kirche mit einem eigenen Kirchenzelt vor Ort. Dieses Mal stand das Thema „Tierhaltung, Ernährung und Klimaschutz“ im Blickpunkt. Gut besucht waren die täglichen Mittagsandachten. Ein Anziehungspunkt im Kirchenzelt war das Klimaquiz, das auch zu Diskussionen anregte. Sensibilisierung im Umgang mit Tieren und Umwelt wollten die Organisatoren erreichen.

Die beiden Klimaschutzmanagerinnen der Oldenburger Kirche, Andrea Feyen und Claudia Stüwe, hatten gemeinsam mit den Pastoren Udo Dreyer und Dietrich Jaedicke sowie mit dem Team der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Oldenburgischen Kirche das Quiz erarbeitet und umgesetzt.

Das Quiz solle dazu anregen, das eigene Konsumverhalten zu überdenken, hieß es. Im Vergleich zu den Vorjahren hätten die Diskussionen unter den Besuchern zugenommen, sagte Udo Dreyer. Wie viele Kilo Schweinefleisch isst der Durchschnittsbürger im Jahr? – 39 Kilogramm war die richtige Antwort. Wie viele Liter Milch gibt eine Kuh maximal am Tag? (50 Liter). Wie viele Hühner leben in der konventionellen Hähnchenmast auf einem Quadratmeter? (24). Beeindruckend auch die Zahlen zum deutschen Durchschnitts- Fleischverzehr im Verlauf eines Lebens: Das sind stolze vier Rinder, vier Schafe, 12 Gänse, 46 Schweine, 37 Enten und 945 Hühner.

Mit Geschmackserlebenissen zum Verkosten lockte der Gemeinschaftsstand der ökologischen Landwirtschaft viele Interessierte auf der Messe Landtage Nord an. „Wir freuen uns, dass der ökologische Landbau hier dabei ist“, sagte der Projektverantwortliche Eduard Hüsers. Margret Zimmermann von der Demeter-Hofgemeinschaft Grummersort bot dieses Mal nicht nur Sachen zum Probieren an, sondern verkaufte auch Käse, Brot und Tomaten aus eigener Produktion.

„Erlebnis und genussorientierte Information für Verbraucher und Landwirte im Nordwesten“, so der Projektverantwortliche Eduard Hüsers (ProZept e. V.).

„Das Interesse ist groß“, freute sich Hüsers. Das Team am Messestand stand für Verbraucherfragen aber auch für Fragen von Landwirten, die über eine Weiterentwicklung ihres Betriebes in Richtung Bio nachdenken, zur Verfügung.

Es seien vor allem auch kleinere Milchbauern gewesen, die sich angesichts der Einbrüche auf dem Milchmarkt über Möglichkeiten informiert hätten, auf Bio umzusatteln. „Es fehlt eine Bio-Vermarktungsschiene in der Region“, stellte Hüsers dazu fest. Druckfrisch lag am Infostand auch ein „Flyer“ über Einkaufsorte für Bio-Produkte aus. Sein Titel: „Ökologisch einkaufen in Oldenburg und umzu“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.