Einen Ausflug in die Bispinger Heide haben die Charlottendorfer Frauen und ihre Gäste kürzlich gemeinsam gemacht. Auf dem Programm stand zunächst einmal eine Führung beim Heidekastell Iserhatsche. Anschließend ging es direkt weiter zu dem „verrückten Haus“, welches ausgiebig besichtigt wurde. Vor Ort zu sehen gab es auch den „Snowdome“. Nach den Besichtigungen stärkten sich die Ausflügler erst einmal bei einem kleinen Kaffeekränzchen. Die Tagesfahrt der Frauen fand damit ihren Abschluss.

Dass die beliebte Tagesfahrt auch im kommenden Jahr noch einmal wiederholt werden soll, steht bereits fest: Am 25. März 2017 geht es nach Bielefeld, um dort die Firma Dr. Oetker anzuschauen. Rückfragen dazu beantwortet Annegret Luhm, Telefon 04487/347.

Vorfreude auf die kommenden Sommermonate und auf das Tennisspielen auf der schönen Außenanlage des Wardenburger Tennisclubs am Everkamp in Wardenburg herrschte am Wochenende bei den Spielern des Vereins. Zwar spielte das Wetter noch nicht ganz mit und die Glücksmixed-Spiele mussten aufgrund von zwei Regenschauern unterbrochen werden, doch die rund 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten dennoch viel Spaß bei der Saisoneröffnung.

Bei dem Glücksmixed-Turnier, bei dem nach 20 Minuten Spielzeit immer neue Spielpaarungen ausgelost wurden, lernten die Teilnehmer schnell andere Spielpartner kennen. So wird laut Verein auch neuen Vereinsmitgliedern die Möglichkeit gegeben, neue Spielpartner kennenzulernen und sich für die Außensaison zum Spielen zu verabreden. Gemeinsam wurde am Nachmittag bei Kaffee und Kuchen das Turnier beendet.

Im nächsten Jahr werden die ausgelosten Sieger, Eva Bornschein und Jens Schneider, das Glücksmixed-Turnier organisieren.

Der Naturschutzbund (Nabu) Wardenburg legte gemeinsam mit Schülern der Wardenburger Letheschule einen fast 400 Quadratmeter großen Blühstreifen in Achternholt an.

Nabu-Aktive und Schüler trotzten den kalten Temperaturen und schufen auf dem Gelände, das privat durch Herrn Dunajtschick zur Verfügung gestellt wurde, einen Streifen, auf dem zukünftig heimische Wildkräuter erblühen werden. „Das regional erzeugte Saatgut erhielten wir kostenfrei im Rahmen des Nabu-Feldsperlingsprojektes“, berichtet Walter Borchers vom Nabu Wardenburg. „Die Wildkräuter dienen den Feldsperlingen und anderen Vögeln als Futterpflanzen. Zur Brutzeit werden hier aber auch etliche Insekten für die Ernährung der Jungen zu finden sein.“

Damit die Feldsperlinge sich dort ganz zu Hause fühlen können, wurden auf demselben Gelände auch noch mehrere Nistkästen angebracht.

„Diese Ansaat war der Startschuss zu unserem Feldsperlingsprojekt“, betont Bernd Ziesmer, der das Projekt vom Nabu Oldenburg aus leitet. „Wir werden, gefördert durch die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung, in den kommenden zwei Jahren noch viel für die Feldsperlingslebensräume im ganzen Oldenburger Land tun. Neben Saatgut werden wir auch spezielle Nistkästen, Wildstaudenpakete und anderes anbieten.“

Wer geeignete Flächen für solche Maßnahmen zur Verfügung stellen kann, der kann sich jederzeit beim Nabu Oldenburg melden. Dort kann man auch den Kontakt zur Wardenburger Nabu-Gruppe finden, die sich über weitere Mitstreiter für den Naturschutz in der Region freuen würde.


     www.wardenburger-tennisclub.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.