Neue Ausrüstung für den Schützenverein Lüerte-Holzhausen: Nach der erfolgreichen Finanzierung von 4260 Euro auf der Crowdfunding-Plattform der Volksbank Wildeshauser Geest – davon 2130 Euro Unterstützung durch die Bank – konnten ein neues Pressluftgewehr inklusive Schießausrüstung, sechs Schießhandschuhe und weiteres Zubehör angeschafft werden. So froh wie Gerold Meyer-Nicolaus (Projektstarter und 1. Kassenwart) waren auch die Schützen, als sie die neue Ausrüstung im Training ausprobieren durften. Fazit: absolut zielsicher.

Stolze Teilnehmer, auch wenn es für den ersten Platz nicht gereicht hat: Leandro Büttcher, Daniel Yanyore Stark und Jamie Janzen aus dem 6. Jahrgang vom Gymnasium Wildeshausen haben jetzt beim Bundesfinale der Solarmodellfahrzeuge den 9. Platz belegt. Ihre Modelle fuhren gegen andere aus ganz Deutschland. „Nach den gefahrenen Zeiten hätte das Team durchaus einen 6. Platz belegen können, aber Pech bei der Losung der Rennen verhinderte ein besseres Abschneiden“, teilte das Gymnasium mit. Spannend war der Tag trotz des verfehlten ersten Platzes für die Kinder allemal: Den Schülern wurde ein umfassendes Rahmenprogramm geboten. Sie konnten das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Bremen besichtigen und erhielten in einer Führung Einblicke in den Stand der Entwicklung von Sonden und anderen Raumfahrttechniken. Die Übernachtung in der Jugendherberge Bremen erlaubte es außerdem, die Maritime Woche zu besuchen. In den Rennpausen konnten die Schüler verschiedene Elektronikbausätze löten und damit ihr Wissen über elektrische Schaltungen erweitern. Somit endete ein erlebnisreicher und spannender Wettbewerb. Leandro, Daniel und Jamie hatten sich zuvor gemeinsam beim Regionalwettbewerb in Bremen den ersten Platz und somit die Qualifizierung für den Bundesentscheid geholt.

Bei bestem Wetter haben jetzt mehrere Modellboote bis in die Dunkelheit ihre Runden auf dem Anna-See in Altona gedreht: Am voll beleuchteten Ufer, an dem unter anderem Fackeln befestigt waren, präsentierten die Kapitäne des Modellbauclubs Wildeshausen den Besuchern zum Ende der Fahrsaison im 35. Jahr des Vereinsbestehens ihre Modelle.

In der nun beginnenden Winterpause werde dann das eine oder andere Modell neu entstehen oder aber an vorhandenen repariert oder verändert, berichtet Clubmitglied Richard Volle. „Auch in der Winterpause treffen sich die Mitglieder jeden Sonntag im Clubheim oder am Anna-Seein Altona zum Fachsimpeln. Interessenten und Gäste sind dabei jederzeit gerne gesehen.

Grund zum Feiern hat es am Montag für Volker ­Jaentsch gegeben: Der 46-Jährige arbeitet seit 25 Jahren bei der Volksbank Wildeshauser Geest. Der gebürtige Bremer, der seit 1986 in Wildeshausen lebt, hatte seine Ausbildung bei der Bank abgeschlossen. Er arbeitete in verschiedenen Abteilungen, war unter anderem in der Vermögensberatung und Kreditbetreuung tätig. Heute ist er Leiter in der Vertriebsorganisation. Dort betreut er unter anderem die Bereiche Social Media, digitale Sichtbarkeit und Internet-Angebote.

Als Dankeschön für die 25 Jahre überreichte ihm Vorstandsmitglied Frank Ostertag einen Präsentkorb. ­Jaentsch betonte, dass er sich für das richtige Unternehmen entschieden habe. „Ich bin froh und dankbar.“ ­Jaentsch habe seine Arbeit „von der Pike auf gelernt“, lobte Ostertag.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.