Der Orientierungsritt des Reit-und Fahrvereins Holle-Wüsting e.V., ausgerichtet von den „Holler Tratschtanten“ um Silke Asche, Janina Coldewey, Nicole Menkens und Lisa Meinen-Ebeling, wurde bei Sonnenschein und im Kostüm zu einem tollen, spaßigen Erlebnis. Pferde und Reiter hatten an den verschiedenen Stationen eine Menge Spaß und waren mit viel Eifer dabei, ihre Geschicklichkeit unter Beweis zu stellen.

Dabei hatten die Horse Hoppers (Sophie Wilde, Anne Kunst, Jantje Radel, Julia Ahrens) aus Holle-Wüsting die Nase vorn und belegten am Ende in der Endwertung den ersten Platz, gefolgt von den Jugendmannschaften die „Almsloher Avatars“ bestehend aus Jara Seeberger, Leonie Kleber, Leana Wienand, Levi Cordes, Begleitung: Susanne Krebs auf dem zweiten Platz und den „P(hude)lsclub“ um Chiara Stöver, Celine Burgdorf, Merle Harfst, Laura Lakeberg und Katja Stöver auf Platz 3. Der Wanderpokal für die beste Jugendmannschaft ging somit an die Almsloher Avatars aus Schierbrok.

Die Teilnehmer waren nicht nur in der Ausführung der Aufgaben und beim Reiten kreativ, sondern auch bei den Kostümen. Die Gewinner für das beste Kostüm waren die „Minions“ (Michelle Riehl, Ramona Lucka, Martina Möller, Mareike Hagstedt). Der Orientierungsritt wird im nächsten Jahr in Hude stattfinden.

Bei Buchholz in Wüsting fand das alljährliche 10-Brett-Turnier des Jakkolo-Club Tweelbäke-Wüsting statt. Erstmals wurde dabei auch eine K.O.-Runde nach dem WM-Modus mit 20 Scheiben und 2 Durchgängen gespielt. Der Ausrichter war mit der Teilnehmerzahl zufrieden, die erheblich über die des Vorjahres lag.

Beim 10er gewann Carmen Harms aus Edewecht (1416) vor Marco Grauer (1412) aus Hude und Marcel Viand (1408) aus Bremen. In der B-Klasse gewann Cord Gramberg aus Oldenburg (1369), in der C-Klasse Karin Gugat aus Hude (1297) und in der D-Klasse Sabine Gramberg (1206) aus Oldenburg. Udo Franzen aus Bremen gewann die offene Wertung mit 140 / 140 vor Max Reimann aus Jeddeloh (140/128). Hier wurde nur das beste Spiel gewertet. Im Sonderspiel über drei unterschiedliche Bretter hatte Marcel Viand (375) die Nase vorn, in der B-Klasse gewann Dagmar Tschörtner aus Hude (335).

16 Spieler qualifizierten sich für die K.O.-Runde, am Ende gewann auch hier Marcel Viand in einem spannenden Finale mit 9:5 gegen Marco Grauer, Bianca Köster aus Hatten wurde Dritte (10:0 gegen Tania Halfmann aus Bad Essen).

Das nächste 10-Brett-Turnier findet am 25. Oktober in Jeddeloh statt. Ausrichter ist der SSV, dort gibt es auch alle Infos zum Turnier.

Am Abend nach dem 10er wurde ein zweite Turnier gespielt – mit dem Personal der Gaststätte Buchholz. Tanja Claußen aus Hemmelsberg gewann im Finale gegen Anke Haverkamp auf Hatterwüsting, Dritte wurde Birgit Reuter aus Wüsting. In der Kinderwertung gewann Lyyka von Kaldenberg aus Wüsting. Die Krebshilfe bekam 165 Euro aus dem Startgeld. Tanja Claußen qualifizierte sich für den Supercup im April 2016.

Die „NAJU“-Kindergruppe des Naturschutzbundes (NABU), Ortsgruppe Hude, traf sich dieser Tage auf der Streuobstwiese neben dem Tennisverein zu einem Apfelnachmittag mit Tomma Renker.

Zunächst wurden eifrig Äpfel geerntet, dann in einem Schredder zerkleinert und schließlich mit einer manuellen Apfelpresse mit viel Muskelkraft zu Saft gepresst. Die Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren waren mit viel Begeisterung dabei.

Die Presse wurde vom RUZ Hollen zur Verfügung gestellt, und die Kinder durften die Tische und Bänke des Huder Boulevereins nutzen. Die Plätze der NAJU-Gruppe sind belegt, es gibt eine Warteliste. Aber Betreuungskräfte – egal welchen Alters – sind immer willkommen. Dafür braucht man kein Fachwissen: Es reicht, Spaß daran zu haben, mit Kindern etwas in der Natur zu unternehmen. Informationen gibt es bei Tomma Renker unter Telefon  04408/378.

Viele Fragen hatten die Schüler der Graf Anton Günther Schule in Oldenburg, als sie sich kürzlich auf den Weg zum Betrieb von Familie Gerd-Jürgen Paradies nach Wüsting machten.

Dort drehte sich einen Schultag lang alles um das Thema Landwirtschaft. Zunächst ging es zu den Mais- und Erdbeerfeldern und anschließend in den Hähnchenstall. „Wir zeigen den Schülern gern, wie es in unseren modernen Ställen aussieht“, betonte Gerd-Jürgen Paradies.

Die Schüler des Oldenburger Gymnasiums hatten bereits im Vorfeld einen eigenen Fragenkatalog erarbeitet, der während des Besuchs beantwortet wurde. „Wie viel frisst ein Hähnchen“ oder „Wie schwer werden die Tiere“ waren darunter. „Der Besuch wird in den Unterricht eingebunden“, erklärt Thale Alfs vom Kreislandvolkverband Oldenburg.

Zum Abschluss wurde auf einem Maisfeld die Anzahl der Pflanzen pro Hektar und die Anzahl der Körner an einem Maiskolben berechnet.

Fünf verschiedene Brote hat Günther Spanhacke vor Kurzem auf einer Bank gegenüber seiner Bäckerei entdeckt. „Das hat da jemand so hingelegt“, weiß der Huder. Schließlich habe diese Person einen Zettel dazugelegt, auf dem zu lesen ist: „Dieses wertvolle Lebensmittel wurde in diesem Mülleimer entsorgt. Wer so etwas tut, passt nicht in unsere Gesellschaft“. Es handele sich also wohl um eine Kritik an der heutigen Wegwerfgesellschaft. Als Bäcker empfinde er das ähnlich wie der noch unbekannte Schreiber, so Spanhacke.

Die Mitglieder der Naturschutzbund (Nabu) Ortsgruppe Hude trafen sich vor Kurzem auf der vereinseigenen Streuobstwiese zum Arbeitseinsatz.

Die Mitglieder arbeiteten an einer Trockenmauer sowie am Insektenhotel weiter. Und auch für die Igel bauten die Ehrenamtlichen eine Überwinterungsmöglichkeit.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.