Gemeinde Hatten Das Aktionsbündnis Artenschutz hat die ersten Unterschriftenlisten für das Volksbegehren Artenvielfalt zur Überprüfung an das Bürgerservicebüro übergeben. Etwa 650 Unterschriften aus der Gemeinde Hatten hat das Aktionsbündnis nach eigenen Angaben auf insgesamt 100 Listen an Ständen auf dem Auvers-le-Hamon-Platz, vor Supermärkten, vorm Bäcker und über Unterstützer in der Gemeinde gesammelt. Übergeben wurden die Listen am Donnerstag, 23. Juli, ans Hatter Rathaus.

Zusätzlich haben etwa 200 Einwohner aus den umliegenden Gemeinden das Volksbegehren unterzeichnet. Laut Helmuth Koopmann vom Nabu Hatten, einem der Partner, ist das Bündnis mit dem Ergebnis sehr zufrieden. „Weit mehr als die Hälfte der benötigten zehn Prozent der Wahlberechtigten in der Gemeinde haben sich bisher der Forderung nach mehr Artenschutz angeschlossen.“ Der Gesetzentwurf hinter dem Volksbegehren strebt laut Koopmann unter anderem mehr Vielfalt in der Landschaft, Reduzierung der Anwendung von Pestiziden, Artenreiche Wiesen und einen naturnahen Wald an.

Wolfgang Riemer, Sprecher des Nabu Hatten, und seine Frau Renate Riemer laden alle Bürger, die das Aktionsbündnis mit ihrer Unterschrift unterstützen möchten, ein, am Sonntag, 26. Juli von 14 bis 17.30 Uhr in ihren „Insektengarten“ in Sandkrug, Winterweg 15.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.