Auf den Weg zum Weihnachtsmarkt ins etwa 150 Kilometer entfernte Himmelpforten im Landkreis Stade macht sich die Wildeshauser Kunsthandwerkerin Inge Fick. Wie im vergangenen Jahr wird die handwerklich versierte Künstlerin ihre Holzschnitz- und -sägearbeiten, ihre Brandmalkunst und andere handwerkliche Arbeiten auf dem Weihnachtsmarkt in Himmelpforten anbieten. Zudem überbringt sie in diesem Jahr Wunschzettel von Kindern aus und um Wildeshausen zum „Christkindpostamt“, wo die Briefe beantwortet werden. Natürlich nimmt Inge Fick auch wieder ihre Ape mit. Allerdings fährt sie diesmal nicht mit dreirädrigen Rollermobil, sondern lässt sich samt ihrem Gefährt und allen Kunsthandwerksarbeiten abholen. „So ein willkommener Gast bin ich dort, dass ich mit Sack und Pack abgeholt werde“, freut sich die Marktbeschickerin. In ihrem Sortiment findet sich allerhand Weihnachtliches – wer noch Dekoration für die Adventszeit sucht, ist bei ihr richtig. Den Erlös aus ihren Verkäufen spendet sie traditionell an die Wildeshauser Tafel. Der Christkindmarkt in Himmelpforten öffnet vom 29. November bis zum 8. Dezember.

Der Wanderkreis im Heimatverein Düngstrup ist mit einem Pokal von der Thomasmarkt-Wanderung in Vechta zurückgekommen. Wanderleiter Volker Reißner hatte bei klarem herbstlichem Wanderwetter 20 Wanderer begrüßt, zu denen in Vechta noch elf Wanderer dazu stießen. Bis zur ersten Melde- und Verpflegungsstelle, bei der die Strecke in die acht Kilometer- und 15 Kilometer-Stecke geteilt wurde, wanderten die Teilnehmer gemeinsam. Der große Teil der Wanderer des Vereins entschied sich für die kürzere Strecke, um im Anschluss noch die Möglichkeit ausnutzen zu können, den Flohmarkt auf dem Thomasmarkt zu besuchen.

„Je länger wir unterwegs waren, umso schneller änderte sich das Wetter. Erst zog sich der Himmel zu, um später auch noch zu regnen und zu stürmen“, berichtet Volker Reißner. An der zweiten Verpflegungsstelle der Funkhilfe Vechta trafen sich beide Wanderstrecken, um sich nach der Verpflegungsstelle wieder zu trennen. Hier konnten deftige Speisen und Getränke genossen werden. Leider wurde das Wetter immer schlechter und feuchter, aber man beendete die Wanderung mit sehr guter Stimmung in der Aula in der Justus-von-Liebig-Schule. Zur Unterhaltung spielte ein „Einmannorchester“. Auf der Bühne standen bereits die Pokale, für die ersten fünf teilnehmerstärksten Gruppen. Diesmal konnte die Wandergruppe des Heimatvereins Düngstrup den 3. Platz nach der Wandergruppe Pöppelmann und den Wanderern aus Sprenge belegen.

Einen Besuch statte die Senioren-Union Wildeshausen den Berufsbildenden Schulen Wildeshausen ab und traf sich dazu an der Konzertmuschel der Burgwiese. Bei dieser Gelegenheit gratulierten die Anwesenden Uwe Leinemann zur Auszeichnung mit dem Bundesverdienstkreuz. Natürlich hatten die Parteikollegen auch ein Geschenk für Leinemann dabei. Den Besuch der Schulen bewerteten die Teilnehmer als „außerordentlich beeindruckend“, die sehr vielfältigen Aufgaben wurden vom Schulleiter Gerhard Albers und von Uwe Leinemann umfassend und anschaulich vorgestellt. Alle Besucher waren überrascht von dem großen Umfang des Ausbildungs- und Schulangebotes und den Möglichkeiten, Abschlüsse von der Berufsschule über Fachoberschule bis zum Abitur auf dem beruflichen Gymnasium zu erreichen.

Die Besucher raten zur Nachahmung: „Es ist anzunehmen, dass viele Wildeshauserinnen und Wildeshauser die Vielfalt dieser hervorragenden Ausbildungsstätte in unserer Stadt in den Einzelheiten nicht kennen und sich daher nicht scheuen sollten, die Schulen zu besuchen, um sich zu informieren“, so Hans-Henning Sturm.

Heiteres in Dur und Moll“ gab der bekannte Schauspieler, Sänger und Moderator Rüdiger Wolf am Freitagabend im historischen Rathaussaal auf Einladung der Volkshochschule Wildeshausen zum Besten. Mit 15 Stücken, angefangen von „Die Entwicklung der Menschheit“ frei nach Kästner, über Wilhelm Buschs „Fuchs und Gans“ bis hin zu „Ideal und Wirklichkeit“ nach Tucholsky amüsierte er das Publikum – die Sitzreihen im Saal waren voll. Für Wolf war das Konzert in Wildeshausen zugleich ein Jubiläum. Er steht seit 40 Jahren auf der Bühne, gastiert seit zehn Jahren in Wildeshausen und erfreut sich seines 60. Lebensjahres.

Über eine großzügige Spende im Wert von 2200 Euro können sich die Jugend-Fußballmannschaften des Grün-Weiß Kleinenkneten freuen. Am Sonnabend überreichte Sponsor Dennis Böseleger von Euronics XXL in Wildeshausen während des Trainingsbetriebs in der Realschulsporthalle symbolisch die großzügige Spende. „Damit konnten wir die F- bis B-Jugend-Teams komplett neu ausstatten“, freute sich Jugendobmann Ingo Czerwonka. Die G-Jugend war schon im Vorjahr mit dem Dress überrascht worden. Aber auch die Eltern und der Verein zeigten sich spendabel, denn für rund 2800 Euro erhielten die G- bis B-Jugend ebenso neue Trainingsanzüge. Damit ist ein einheitliches und modernes Outfit für die Jugendteams garantiert – am Ende ein Grund zum Feiern in der Realschulsporthalle.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.