Ganderkesee Die Einkaufstaschen aus buntem Stoff fanden beim Bauernmarkt Anfang September reißenden Absatz. „Ich habe keine mehr. Sie haben sie mir alle weggekauft“, sagt Bärbel Scheve, die auf dem Markt einen Stand hatte. Die Nachfrage nach den Stofftaschen, die zusammengerollt oder in einem kleinen Beutel verstaut werden können, passen aus Sicht der 65-Jährigen zu den Bestrebungen für weniger Plastik: „Die Leute achten darauf“, meint sie.

Bärbel Scheve ist keine Umweltaktivistin, sondern eine Frau mit vielen Ideen. Außerdem liegt ihr viel an Nachhaltigkeit: „Ich mag kein Fitzelchen Stoff wegschmeißen, sondern versuche, noch etwas daraus zu machen.“ Aus schönen Stoffresten und Frottee entstehen Pads zum Abschminken, die in der Waschmaschine gereinigt und wieder verwendet werden können. Aus besonderem Garn häkelt die Ganderkeseerin abends vor dem Fernseher Schwämme, die beim Duschen oder als Spüllappen Verwendung finden. Täschchen mit Schlüsselanhänger, in denen Einkaufswagen-Chips oder andere Kleinteile verstaut werden können, füllen ein großes Glas. „Mein Leben reicht für meine Ideen nicht aus. Nähen ist meine Leidenschaft“, sagt sie.

Zurzeit arbeitet Bärbel Scheve allerdings nicht an praktischen, sondern an dekorativen Stücken. Für die Vorweihnachtszeit näht sie Wichtel, die sie bei einem Basar in der Tischlerei Sandkuhl am ersten Advents-Wochenende anbieten will. „Ich habe mir vorgenommen, 100 Stück zu schaffen.“ Dafür hat die Ganderkeseerin ihre eigene Herangehensweise: Sie schneidet zunächst alle Teile zu, anschließend näht sie erst die Mützen und danach die Körper.

Bärbel Scheve fertigt nicht gerne Kleidung an, sondern sie arbeitet lieber an kleinen Serien. Das erklärt sie mit ihrem erlernten Beruf: „Ich habe bei Delmod eine Ausbildung zur Industriekauffrau gemacht und musste auch an der Industrienähmaschine sitzen.“ Das Nähen machte ihr damals allerdings keinen Spaß. „Aber die Vielfalt der Stoffe und Knöpfe gefiel mir.“

Erst viele Jahre später setzte sie sich wieder an die Nähmaschine. Anfangs fertigte sie Hühner als Türstopper, die sie beim ersten Bauernmarkt verkaufte. Mittlerweile sieht Bärbel Scheve das Nähen nicht nur als Hobby. „Es ist für mich Entspannung, Erholung und ein bisschen Therapie.“ Als ihr Mann zweimal schwer erkrankte, half ihr die Beschäftigung, um besser mit ihren Sorgen klarzukommen. „Wenn ich nachts nicht schlafen konnte, habe ich mich in mein Zimmer gesetzt und genäht.“ Auch nach anstrengenden Arbeitstagen im Telefonverkauf eines Lebensmittel-Großhandels konnte Bärbel Scheve an der Nähmaschine abschalten.

Wichtig ist für sie allerdings, dass das Nähen nicht zum Stress wird. Deshalb besucht sie nur wenige Basare und arbeitet auch nicht auf Bestellung. Ideen gibt es indes genug. Nach der Weihnachtspause will Bärbel Scheve wieder mit der Produktion von Taschen loslegen. Auf ihrem Dachboden warten alte Jeans darauf, zu großen Einkaufstaschen verarbeitet zu werden. Die Ganderkeseerin hat nicht nur die Nachhaltigkeit, sondern aktuelle Trends im Blick: Auch Rucksäcke und Bauchtaschen sollen entstehen.

DrEi Tipps zur Vermeidung von Plastikmüll

1 Zum Einkaufen eine Tasche, einen Rucksack oder einen Korb mitnehmen. Stofftaschen lassen sich zusammenfalten und passen in Hand- oder Jackentaschen.

2 Auf Plastikflaschen, Einweggeschirr und „Nippes“ aus Plastik verzichten. Besser ist es, langlebige Materialien wie Glas, Holz oder Metall zu nutzen.

3 Lebensmittel möglichst unverpackt einkaufen. An den Wurst- und Fleischtheken vieler Märkte wird es akzeptiert, wenn Kunden ihre eigene Behälter mitbringen.

Antje Rickmeier Redakteurin / Redaktion Ganderkesee
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.