Das Gymnasium Wildeshausen hatte das dritte Jahr in Folge Schülerinnen und Schüler der „Richard Hale School“ aus der Partnerstadt Hertford zu Gast. Die englische Kleinstadt liegt etwa 20 Kilometer nördlich von London.

Bei dem Schulaustauschprojekt in der Sekundarstufe II steht die Verbesserung der Sprachfähigkeiten im Mittelpunkt: Für die 17- bis 18-Jährigen stehen demnächst Sprachprüfungen an. Die englischen Gastschüler lernen seit mehreren Jahren Deutsch und haben dieses Fach überwiegend auch als Prüfungsfach im Abitur gewählt.

Während ihres einwöchigen Besuchs waren sie in Gastfamilien aus den Jahrgängen 10 und 11 untergebracht. Das Programm für die Gäste wurde zum großen Teil von den Schülern und deren Familien gestaltet. Die Schüler wurden während der einen Woche für kulturelle Unterschiede sensibilisiert: Den jungen Briten ist vor allem das Umweltbewusstsein und die Größe der Schule aufgefallen.

Ein Gegenbesuch der deutschen Schülergruppe in Hertford ist noch für dieses Jahr geplant. „Da es nicht viele Schulen in England mit dem Fremdsprachenangebot Deutsch gibt, sind wir als Schule sehr froh über dieses Projekt“, so die betreuende Lehrerin Tanja Krönke.

Bei der Jahreshauptversammlung des Vereins der Freunde und Förderer der Holbeinschule Wildeshausen ist ein neuer Vorstand gewählt worden: Er besteht aus Antje Fink-Wieland(1. Vorsitzende), Verena Ertelt (2. Vorsitzende), Sabrina Bruns (Schriftführerin), und Nicola Koch – (Kassenwartin). Durch den seit 1998 bestehenden Förderverein soll die Grundschule zusätzlich in den Bereichen finanziell unterstützt werden, die durch den Schulträger nicht abgedeckt werden können.

Der Vorsitzende der Arbeiterwohlfahrt (Awo) Wildeshausen, Thomas Harms, hat auf der Jahreshauptversammlung nicht nur 60 neue Mitglieder begrüßt, sondern auch langjährige Mitglieder ausgezeichnet. Es waren Dorothea Jakschewitz (30 Jahre), Irma Frühauff (25 Jahre), Dietrich Schröder (10 Jahre), Rudolf Drieling (10 Jahre), Felicitas Rohrmoser (10 Jahre), Dorit Dauborn (10 Jahre) und Ursel Reige (10 Jahre). Zu den Gratulanten gehörten auch Awo-Kreisvorsitzende Hannelore Hunter-Roßmann, Renate Geuter (SPD-Landtagsabgeordnete) und die stellvertretende Awo-Vorsitzende Susanne Lietzow-Leber. Der Vorstand bedankte sich bei Irma Frühauff für die langjährige Mitarbeit als Beisitzerin, sie war im Januar aus gesundheitlichen Gründen aus dem Vorstand ausgeschieden.

Der Schützenverein Altona hat zusammen mit dem Jugendschützenfest am vergangenen Sonnabend das Frühjahrsschießen ausgerichtet. Elke Schwolow-Kemper schoss wie ihre Konkurrentin Irmgard Wilke 49 Ringe und setzte sich im Stechen durch. Dafür erhielt sie den Rudolf-Hüffermann-Gedächtnispokal so wie die Glückwünsche des Vorsitzenden Hans Mayer. Den dritten Platz erreichte Olaf Steinemann (585).

Beim Schießen im Stehen bewies Annette Kühling im Stechen gegen Olaf Steinemann die ruhigere Hand. Beide schossen 40 Ringe. Den dritten Platz belegte Vereinsvorsitzender Hans Mayer mit 39 Ringen.

Das Schießen um den Damenpokal im Frühjahr konnte Irmgard Wilke mit 49 Ringen für sich entscheiden. Auf dem zweiten Platz landete Annette Kühling vor Elke Schwolow-Kemper.

Den Pistolenpokal gewann Gerhard Rowold mit 42 Ringen vor Hans-Jürgen Weber (40) und Frank Gebken (36).

Der Juniorenpokal wurde nicht vergeben, da sich keine Schützen für den Wettbewerb gemeldet hatten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.