Viel Applaus gab es am Freitagmorgen in der Grundschule Bookholzberg. Dort überreichte Jörg Niemann vom Stiftungsrat der LzO-Stiftung Wildeshauser Geest einen stattlichen Spendenscheck an den Leiter der Schulhof-AG, Klaus Stalling, und Ilona Glaser, Vorsitzende des Fördervereins der Schule. Mit 2000 Euro hat die regionale Stiftung den Bau des neuen Niedrigseilgartens unterstützt. Das Projekt ist Teil der schon vor längerer Zeit gestarteten Schulhofumgestaltung. Nach den Osterferien durften die Kinder der Grundschule das Klettergerät in Beschlag nehmen. Seither seien regelmäßig lange Schlangen vor dem Parcours zu beobachten, berichtete Lehrer Stalling erfreut. Zum Dank für die Spende überreichten die Grundschüler Jörg Niemann eine selbstgestaltete Urkunde.

Urkunden – sogar in großer Zahl – wurden am Freitag auch an der Grundschule Habbrügge verteilt. Dort hatten die Schüler der dritten und vierten Klasse ein einwöchiges Fahrradtraining absolviert, das mit einem kleinen Turnier endete. Die Prüfung fand sogar unter Polizeiaufsicht statt: Hauptkommissar Carsten Grallert, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch, begutachtete die Leistung zusammen mit Fachkräften des ADAC – und kam zu einem erfreulichen Fazit. „Man merkt, dass die Schüler die ganze Woche geübt haben.“ Die Leistungen in Habbrügge seien „überdurchschnittlich“. Das freute nicht nur die kleinen Radler, sondern auch Klassenlehrerin Lydia Fortmeier.

Seit Montag hatten die Schüler unter der Leitung von Sachkunde-Lehrerin Sandra Neermann täglich zwei Schulstunden lang im Parcours des ADAC geübt. Auch die Erst- und Zweitklässler durften testweise schon einmal auf die Strecke gehen. Auf dem Lehrplan standen unter anderem korrektes Bremsen, Bögen fahren, Überholen und noch vieles mehr. „Es ist wichtig, das Fahrrad motorisch zu beherrschen“, erklärte Grallert den Hintergrund der Übungen. „Nur dann kann sich der Fahrer auf den Verkehr konzentrieren.“

Nicht auf dem Fahrrad, sondern im Auto ist seit nunmehr 50 Jahren der Ganderkeseer Wilfried Westermann unfallfrei unterwegs. Dafür bekam er jetzt von Lothar Döhnert von der Verkehrswacht im Landkreis Oldenburg im Hotel Wildeshauser Hof in Wildeshausen eine Ehrenurkunde und die höchste Auszeichnung der Verkehrswacht, das Goldene Lorbeerblatt.

Nicht um Spiele und Sätze, sondern ganz einfach um den Spaß am Sport ging es am Freitagvormittag auf der Anlage des Tennisvereins Bookholzberg (TVB). 15 künftige Schulanfänger aus der Kita „Sonneninsel“ waren an den Ammerweg gekommen, um sich im weißen Sport zu versuchen. In verschiedenen Übungen konnten die Mädchen und Jungen Ballgefühl, Geschicklichkeit, auch Koordinationsfähigkeit zeigen. Die Einladung an die älteren Kita-Kinder zähle zu den regelmäßigen Aktionen des Vereins, sagte Karin Schüttke, die zusammen mit Trainer Mathias Dammann, Ernst Hollstein und Hans-Dieter Schüttke die jungen Gäste betreute. Mit dem Angebot wolle der 80 Mitglieder zählende TVB unter anderem die Hemmschwelle senken, einfach mal zum Schnuppern vorbeizukommen. Auch gehe es darum, Tennis als Sportangebot in Bookholzberg bekannter zu machen. Ideal sei es, mit etwa sechs Jahren in den Tennissport einzusteigen, sagte Mathias Dammann. Neben dem Tag für Kita-Kinder veranstaltet der Tennisverein Bookholzberg regelmäßig auch eine Ferienpassaktion, ferner bietet er (auch Kindern) ein vierwöchigen Schnuppertraining an.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/oldenburg-land 
Video

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.