Kurz nach Mittag waren am Sonnabend bei der Auftaktveranstaltung des Kneter Herbstmarktes die Großenkneter Landfrauen ausverkauft. Der Kilmerstuten mit Schinken und Käse, den die Landfrauen seit zehn Jahren auf den Kneter Märkten immer am Marktsonnabend verkaufen, fand wieder reißenden Absatz. Gleichwohl war es jetzt das letzte Mal. „Es hat immer großen Spaß gemacht“, sagte Landfrauenvorsitzende Elvi Gallus. „Wir wollen uns aber auch mal wieder anderen Veranstaltungen widmen.“ Nach zehn Jahren sei ein guter Zeitpunkt, Schluss zu machen. Am Sonnabend war noch einmal ein Großteil der Landfrauen im Einsatz, die auch im April 1998 beim Frühjahrsmarkt erstmals Kilmerstuten verkauften. Elvi Gallus, Monika Siemer, Ilse Stolle, Erika Aufermann und

Christa Böttcher hatten gut zu tun. Zum ersten Verkaufsteam von 1998 gehörten außerdem Ute Banneit, Ursel Rehfeld und Ingrid Kuhlmann, die dieses Mal nicht dabei waren. Auch viele weitere Landfrauen waren in den vergangenen Jahren auf den Märkten im Einsatz gewesen.

*

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Großenkneter Marktausschuss hatte sich wiederum große Mühe gegeben, mit einem attraktiven Rahmenprogramm den Herbstmarkt zu beleben. Besonders am Sonntag bummelten viele Besucher über den Markt. Der Marktausschuss wird von Michael Krüger geleitet. Zum Ausschuss gehören außerdem Roland Moysich, Andreas Turkowski, Joachim Müller, Klaus Witte, Herwig Spille, Hermann Toben und Heinz Erdmann. Marktmeister ist Heinz Bruhn. Er arbeitete auf dem Herbstmarkt schon seinen Nachfolger Boris Zoefelt

ein. Pünktlich zum Markt hatten sich die Ausschussmitglieder einen neuen Zwirn zugelegt. Sie präsentierten sich in dunklen Sakkos, weißem Hemd mit Kragenaufdruck und blauen Krawatten. So stellten sie sich auch zu einem Foto auf dem Kinderkarussell auf, gemeinsam mit Schausteller Klaus Wachtmeester und Bürgermeister Volker Bernasko.

*

Einmal im Jahr kämpfen die fünf Schützenvereine aus der Gemeinde Großenkneten um den Gemeindepokal. Dieses Mal war der Schützenverein Großenkneten Ausrichter des Wettkampfs und nutzte den Heimvorteil. Mit 284 Ringen lag die Großenkneter Mannschaft weit vorn. Platz zwei belegte Huntlosen (249), gefolgt von Sage (240), Ahlhorn (235) und Steinloge (224). Großenknetens Ordnungsamtsleiter Horst Looschen nahm die anschließende Siegerehrung vor. Für die besten Einzelschützen jedes Vereins gab es außerdem eine Medaille. Das waren Birthe Schütte, Großenkneten (48 Ringe), Werner Gardeler, Huntlosen (49), Jörg Muhle, Sage (44), Stefan Teutenberg, Steinloge (46) und Niels Herrmann,

Ahlhorn (44).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.