Hubschrauber Im Einsatz
Polizei sucht vermisste Wildeshauserin

Wer hat Heidi Luers gesehen? Sie ist orientierungslos und benötigt dringend Medikamente.

Bild: Polizei
(Symbolbild)Bild: Polizei
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Wildeshausen Mit Rettungshubschrauber und Hundestaffel hat die Polizei am Wochenende vergeblich die 53-jährige Heidi Luers aus Wildeshausen gesucht. Die Bewohnerin der Diakonie Himmelsthür ist nach Angaben der Polizei 1,75 Meter groß, schlank, hat schulterlanges blondes Haar und ist vermutlich zu Fuß unterwegs. Zum Zeitpunkt ihres Verschwindens am Samstagmittag trug sie eine beige Hose, ein schwarz-weißes T-Shirt und eine hellblaue Fleecejacke. Die Frau ist orientierungslos, verwirrt und benötigt Medikamente.

Nachdem die Polizei am Sonnabend zunächst das Wohnheim an der Dr.-Klingenbergstraße durchsuchte, wurde anschließend der „Phönix“-Hubschrauber geordert, um Felder, Wälder und Gewässer abzusuchen. Er konnte jedoch ebenso wenig ausrichten wie der speziell ausgebildete Rettungshund, der am Sonntag unter anderem entlang der Harpstedter Straße – Höhe Ortsausgang – auf die Suche ging. Hier war die Vermisste am Samstag gegen 13.30 Uhr ebenso wie gegen 21.30 Uhr in der Westerstraße gesehen worden.

Wer Hinweise auf die Vermisste geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizei Wildeshausen unter Tel. 0 44 31/ 941-115 in Verbindung zu setzen.

Das könnte Sie auch interessieren