Sandhatten Der langjährige Leiter der 1. Kreisfeuerwehrbereitschaft des Landkreises Oldenburg, Otto Oltmann, ist am 30. August nach schwerer Krankheit im Alter von 71 Jahren verstorben.

Die Gemeinde Hatten und der Landkreis Oldenburg haben mit ihm einen besonders engagierten Feuerwehrmann verloren. Schon im Jahr 1978 hatte er seine Laufbahn als Zugführer in der 1. Kreisfeuerwehrbereitschaft aufgenommen, war zum stellvertretenden Bereitschaftsführer aufgerückt und hatte 1993 die Leitung übernommen.

Als er das Amt im Jahr 2003 aus Altersgründen abgeben musste, wurde die souveräne Art, mit der er die Bereitschaft führte, von allen Seiten gewürdigt. Auch in der Freiwilligen Feuerwehr Sandhatten gehörte Oltmann für viele Jahre zur Führungsspitze, zuletzt als stellvertretender Ortsbrandmeister – ebenfalls bis zum Erreichen der Altersgrenze im Jahr 2003. Nicht zuletzt war Oltmann für viele Jahre auch im Gemeindekommando tätig. Zuletzt wurde er 2008 für 40-jährige Dienste im Feuerlöschwesen ausgezeichnet.

Lange Zeit hat Otto Oltmann außerdem den Seniorenkreis des Kreisfeuerwehrverbandes betreut, bevor er 2003 selbst Mitglied wurde.


 online kondolieren unter     www.nwztrauer.de 

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Christian Quapp Redakteur / Redaktion Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.