Sandkrug Zu einem Schuppenbrand ist es am Sonntag, 16. August, gegen 16 Uhr in der Bümmersteder Straße gekommen. Nachdem Bewohner eines Einfamilienhauses bemerkt hatten, dass ihr Holzschuppen im Garten brannte, alarmierten sie den Notruf und versuchten zunächst, das Feuer selbst zu löschen.

Nach Angaben des Pressewartes der Feuerwehr Sandkrug, Timo Nirwing, wurde die Feuerwehr Sandkrug verständigt und darauf hingewiesen, dass sich in unmittelbarer Nähe des Schuppens eine große Baumreihe befindet.

Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass der Schuppen nicht in Vollbrand stand. Lediglich die Vorderseite hatte Feuer gefangen.

Der Trupp löschte das Feuer umgehend. Ein schweißtreibender Einsatz bei über 30 Grad. Im Anschluss wurde die umliegende Baumreihe sowie das Innere des Schuppens mit einer Wärmebildkamera nach versteckten Glutnestern abgesucht. Den ersten Löschversuchen der Bewohner ist es wohl zu verdanken, dass kein größerer Brand entstanden ist.

Über die Brandursache können vonseiten der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach Angaben der Polizei wurde der entstandene Schaden auf 500 Euro geschätzt.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Sarah Schubert Volontärin, 2. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.