Tödlicher Unfall In Harpstedt
Mit zittrigen Händen das Warnschild aufgestellt

Bei dem Unfall am Samstag auf der K 286 gab es keine Gaffer, sondern nur Helfer – und dafür dankt der Ganderkeseer Jürgen Halm. Gleichzeitig richtet er einen dringenden Appell an die Politik.

Bild: dpa
Ein Warnschild markiert einen Unfall.Bild: dpa
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Prinzhöfte Dieses Erlebnis geht Jürgen Halm nicht aus dem Kopf. Zusammen mit seiner Frau, seiner Tochter und einem Enkelkind war er am Sonnabendnachmittag von der B 213 kommend auf der K 286 (Sether Mühle) unterwegs – da, wo Sekunden zuvor ein 22-jähriger Motorradfahrer aus Delmenhorst in einem kurvigen Bereich von der Fahrbahn abgekommen und tödlich verletzt worden war. Was dem Ganderkeseer ein Anliegen ist: den Helfern zu danken, wohl wissend, „dass sie alle jetzt so manch schlechte Nacht haben“.

22-jähriger Motorradfahrer kommt bei Unfall ums Leben

Auf den Unfall war die Familie aufmerksam geworden, weil ein Stiefel auf der Straße lag. „Da standen schon zwei weitere Autos“, auch ein Lastwagenfahrer habe angehalten, schilderte Halm die Situation. Seine Tochter, eine Krankenschwester, habe sofort gesagt: „Da ist etwas Schlimmes passiert.“ Sie sei aus dem Fahrzeug gesprungen, zum Verunglückten gelaufen, habe Wiederbelebungsversuche unternommen – doch letztlich vergeblich. „Meine Frau fing an zu beten.“

Alle etwa 15 Personen, die an der Unfallstelle waren, „wollten helfen“. Obwohl sie sich nicht kannten, hätten sie zusammengearbeitet, berichtete Halm. „Da gab es keine Gaffer.“ Ein Landwirt habe den Helfern Wasser angeboten. Halm selbst „wollte nicht hingucken“, er habe mit zittrigen Händen ein Warnschild auf der Straße aufgestellt und den Verkehr zum Langsamfahren bewegt. Eine Frau habe angehalten und ebenfalls ihre Hilfe angeboten.

Der dann eintreffenden Polizei und dem Rettungsdienst bescheinigt der Ganderkeseer eine sehr umsichtige Herangehensweise, „jeder Handgriff saß, alles in Ruhe“. Den Helfern gegenüber sei Wertschätzung entgegengebracht worden. An die Adresse von Politik und Verwaltung sagte Halm: „Wir müssen diese Kurve entschärfen.“

Das könnte Sie auch interessieren