Hude Mit einer Dienstbeteiligung, die laut Gemeindejugendfeuerwehrwart Reinke Peters auf einem sehr hohen Niveau lag, haben die Jungen und Mädchen der Gemeindejugendfeuerwehr Hude im vergangenen Jahr vollen Einsatz gezeigt. Insgesamt wurden von den Kindern, Jugendlichen und Betreuern 8905,25 Stunden im Jahr 2019 geleistet. Eine beeindruckende Zahl, wenn man bedenkt, dass die Gemeindejugendfeuerwehr zum Jahresanfang noch nicht mal halb so viele Mitglieder hatte wie jetzt, hieß es auf der Jahreshauptversammlung. Die Jugendfeuerwehr war in der Gemeinde Hude erst am 3. November 2018 an den Start gegangen. Mittlerweile ist mit aktuell 25 jungen Leuten bereits die maximale Mitgliederzahl erreicht.

Dank für Engagement

Bürgermeister Holger Lebedinzew sprach von einem erfolgreichen Jahr für die Jugendfeuerwehr, welches aufgrund der vielen Aktivitäten „gefühlt“ auch sehr schnell herumgegangen sei. Lebedinzew dankte den vielen engagierten Jugendbetreuern, die sich um den Feuerwehrnachwuchs kümmern und lobte das Engagement der Jugendlichen und der Betreuerinnen und Betreuer.

Neben Lebedinzew nahmen auch Gemeindebrandmeister Frank Hattendorf und sein Stellvertreter Jörg Schmidt, die Ortsbrandmeister der drei Ortswehren, Reiner Suhr, Heiko Zywina und Andreas Wicht sowie Birthe Meidl von der Öffentlichen Versicherung an der Versammlung teil.

Laut Jugendfeuerwehrwart Jens Neemann, war 2019 ein sehr ereignisreiches Jahr mit vielen Veranstaltungen und gemeinsamen Unternehmungen. So wurden zum Beispiel Nistkästen mit dem Nabu Hude gebaut. Der Nachwuchs nahm am Orientierungsmarsch teil und erstmals auch am Kreisentscheid, wo die Huder den Pokal für die jüngste gestartete Gruppe erhielten. Besichtigt wurden die Berufsfeuerwehr in Oldenburg und der Rettungshubschrauber in Sanderbusch. Besonderer Höhepunkt war das Zeltlager in Hooksiel, an dem 68 Jugendfeuerwehren teilnahmen.

Ergebnisse der Wahlen

Wahlen standen bei der Hauptversammlung an: Tom Janßen ist neuer Jugendsprecher, Kian Schmidt sein neuer Vertreter. Nidia Peters wurde als Schriftführerin im Amt bestätigt und Luca Jäger zum neuen Kassenprüfer gewählt. Jens Neemann wurde als Jugendfeuerwehrwart bestätigt, als seine Stellvertreterin wurde Alina Behrens gewählt.

Gemeindebrandmeister Frank Hattendorf dankte den Betreuern, dass sie auch selbstkritisch an ihre Arbeit herangehen und die Dienste erfolgreich gestalten.

Geld- und Sachspenden

Gemeindejugendfeuerwehrwart Reinke Peters denkt auch noch sehr gerne an das vergangene Zeltlager und freut sich jetzt schon auf das nächste in Huntlosen. Er bedankte sich für die umfangreichen Geld- und Sachspenden, die die Jugendfeuerwehr erhalten hatte. Ohne diese Spenden hätten nicht so viele Dinge für die Kinder und Jugendlichen beschafft werden können.

Birthe Meidl von der Öffentlichen Versicherung zeigte sich ebenfalls beeindruckt von den vielen Aktionen der Gemeindejugendfeuerwehr. Während der Hauptversammlung übergab sie Rucksäcke mit besonderen Namensschildern für alle Kinder und Jugendlichen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.