Hude Auf ein sehr arbeitsintensives und ereignisreiches Jahr blickte der Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Hude während der Jahreshauptversammlung zurück. Als Gäste waren Kreisbrandmeister Andreas Tangemann, sein Stellvertreter Frank Hattendorf, Birthe Meidl von der Öffentlichen Versicherung und der stellvertretende Bürgermeister Dirk Vorlauf dabei.

Die Einsätze

68 Einsätze gab es im vergangenen Jahr. 1888 Stunden kamen dabei zusammen. Im Einzelnen waren es 16 Brandeinsätze, sechs Alarmierungen durch Brandmeldeanlagen, 45 Hilfeleistungen, darunter wei Verkehrsunfälle und eine Tierrettung. Zudem gab es eine große Alarmübung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Übungsdienste

48 Übungsdienste fanden statt, weitere 300 Stunden kamen bei Veranstaltungen zusammen, wie Maibaumsetzen, Bürgerfest, Blaulichtmeile und Laternenlauf. Hinzu kommen Stunden, die die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer bei Lehrgängen auf Kreis- und Landesebene verbrachten. Am Ende steht somit eine Gesamtstundenzahl von 8555,75 Stunden. Ortsbrandmeister Zywina zeigt sich sichtlich stolz über die Leistung des Teams, und lobte die hohe Motivation der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer. Er bedankte sich bei allen Kameradinnen und Kameraden für die geleistete Arbeit. Er vergaß dabei auch den Dank an die Familien nicht, die in der Zeit auf den Partner oder die Eltern verzichten müssen.

Die Mitglieder

Im Jahr 2019 hat die Ortswehr Hude vier Eintritte und drei Austritte zu verzeichnen. Die Einsatzabteilung besteht derzeit aus 82 Einsatzkräften, davon acht Frauen. Weitere zehn Fördermitglieder und 15 Kameraden in der Altersabteilung kommen hinzu, so das eine Gesamtmitgliederzahl von 107 erreicht wird.

Die Wahlen

Anschließend stand die Wahl des stellvertretenden Ortsbrandmeisters auf der Tagesordnung. Die Wahlleitung übernahmen Andreas Tangemann und Dirk Vorlauf. Zum neuen stellvertretenden Ortsbrandmeister wurde Torsten Frerichs gewählt.

Die Beförderungen

Zum Feuerwehrmann wurden Marvin Lukaschek und Marek Rump nach bestandener Truppmann-1-Prüfung ernannt. Jana Jörgensen, Jan Frerichs, Eike Schnieder, Leonard Römer, Magnus Kapels, Thorben Barghorn und Alina Behrens wurden zum Oberfeuerwehrmann bzw. zur Oberfeuerwehrfrau befördert. Der Dienstgrad des Hauptfeuerwehrmanns wurde Rico Borchers verliehen.

Zum 1. Hauptfeuerwehrmann wurde Jens Neemann aufgrund seiner Leistungen in der Jugendfeuerwehr befördert. Den Rang des Löschmeisters erhielten Michael Fritschi und Maik Zywina. Hauptlöschmeister wurden Thorsten Hagemann und Torsten Suhr. Heiko Zywina wurde zum Hauptbrandmeister befördert.

Die Ehrungen

Hartmut Henning wurde in die Altersabteilung der Feuerwehr verabschiedet und erhielt die silberne Ehrennadel des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes.

Für Horst Henning gab es zudem das Ehrenzeichen des Niedersächsischen Feuerwehrverbandes für 40 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.