LINTEL Der 76-Jährige war am Sonnabend gegen 16 Uhr mit seinem Fahrrad aufgebrochen. Seitdem fehlt von ihm jede Spur.

Von Stephan Onnen LINTEL - Mit einem Großaufgebot an Rettungskräften wurde gestern nach dem 76-jährigen Günther Claußen aus Lintel gesucht – ohne Erfolg: Der Senior, der am Sonnabend gegen 16 Uhr zu einer Fahrradtour aufgebrochen war, blieb spurlos verschwunden.

Die Angehörigen hatten in den Abendstunden zunächst selber nach dem 76-Jährigen Ausschau gehalten, ehe sie dann nachts die Polizei einschalteten. Ihnen war kein konkretes Ziel, das Günther Claußen ansteuern wollte, bekannt. Die mit Feuerwehrleuten um 0.45 Uhr eingeleitete Suchaktion wurde um 5 Uhr abgebrochen, um sie dann bei Tageslicht ab 9 Uhr fortzusetzen. Alarmiert wurden die Freiwilligen Feuerwehren aus Hude, Wüsting und Altmoorhausen, die mit 134 Kräften im Einsatz waren. Hinzu kam die Rettungshundestaffel Weser-Ems, die sich mit neun Hundeführern an der Suche beteiligte und vom Kreisverband Oldenburg-Stadt des Deutschen Roten Kreuzes unterstützt wurde. Koordiniert wurde die Suche unter der Regie von Gemeindebrandmeister Frank Hattendorf in der Einsatzleitung, die am Feuerwehrhaus in Altmoorhausen Position bezogen hatte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Suchgebiet umfasste den Bereich zwischen der Autobahn 28, der Freiherr-von-Münnich-Straße, dem Autobahnkreuz Oldenburg-Ost und der Vielstedter Straße. Während die Ortswehren sämtliche Straßen mit ihren Fahrzeugen abfuhren, nahm sich die Rettungshundestaffel in kleinen Trupps zunächst den Friedwald vor und durchkämmte dann das Landschaftsschutzgebiet Reiherholz. Zusammen mit der Schnellen Einsatzgruppe des DRK aus Oldenburg bilden die Hundeführer ein eingespieltes Team. Für die ehrenamtlich arbeitenden Helfer war es laut Staffelführer Roland Schroth bereits die achte Alarmierung in diesem Jahr.

Um 12 Uhr brach die Einsatzleitung die Suche schließlich ergebnislos ab. Die Rettungshundestaffel beendete ihre Arbeit gegen 13 Uhr. Polizei und Feuerwehr haben sämtliche Kontaktadressen und mögliche Anlaufstellen des 76-Jährigen überprüft – vergeblich. Dass Günter Claußen sich aufs Fahrrad schwingt, ist nicht ungewöhnlich. Der Senior, der sich in guter körperlicher und geistiger Verfassung befindet, unternimmt gerne Touren durch die Umgebung.

Günther Claußen ist etwa 1,75 Meter groß und schlank. Er hat graue kurze Haare mit einem Scheitel auf der linken Seite. Er trägt einen weinroten Anorak, eine schwarze Cordhose, dunkelgrüne Gummistiefel, ein blau-weiß-kariertes Hemd und eine dunkelgrüne Strickjacke. Er verließ den Hof in Lintel mit einem hellgrünen Fahrrad, das einen auffallend breiten Sattel sowie einen tiefen Einstieg hat. Hinweise nimmt die Polizei unter 04431/941-115 entgegen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.