Ganderkesee Zu einem Gebäudebrand ist es am Samstag gegen 13.30 Uhr in der Lindenstraße in Ganderkesee gekommen. Mehrere Ortsfeuerwehren rückten aus, Anwohner sollten Fenster und Türen geschlossen halten.

Nach ersten Informationen der Polizei scheint das Feuer auf einem Balkon im Obergeschoss ausgebrochen zu sein. Als die Feuerwehr Ganderkesee am Brandort eintraf, stand der Balkon bereits in Vollbrand, berichtet Ben Mahlstedt, stellvertretender Kreispressewart im Landkreis Oldenburg. Die Flammen griffen auf den Dachstuhl über. Zunächst sei nicht klar gewesen, ob sich die Bewohner in der brennenden Wohnung befanden.

Weitere Einsatzkräfte wurden hinzugerufen. Neben Ganderkesee waren die Ortsfeuerwehren Falkenburg, Bergedorf, Havekost und Schierbrok im Einsatz. Zeitweise waren rund 130 Feuerwehrleute vor Ort – darunter auch zahlreiche Atemschutzträger, die Glutnester im Innern des Gebäudes löschten. Auch der Rettungsdienst Ganderkesee und ein Notarzt aus Delmenhorst rückten an. Die Schnelleinsatzgruppe (SEG) des DRK-Kreisverbands Oldenburg-Land kam ebenfalls hinzu, um die Einsatzkräfte zu verpflegen und zu betreuen.

Verletzt wurde niemand, alle Hausbewohner verließen das Gebäude rechtzeitig. Die Einsatzkräfte retteten allerdings zwei Hunde aus der brennenden Wohnung. Sie wurden ihrer Besitzerin übergeben, so Mahlstedt. Bei dem Gebäude handelt sich um ein Vier-Parteien-Haus, in dem sich im Erdgeschoss die Kinderkrippe „Sonnenblume“ befindet.

„Die betroffene Wohnung ist einsturzgefährdet und daher nicht mehr bewohnbar“, sagt Mahlstedt. Die Einsatzkräfte müssten das Dach nach und nach entfernen, um den Brand vollständig zu löschen. Wegen der großen Rauchentwicklung könne die Feuerwehr ihre Arbeiten aber nur von außen fortsetzen und nicht ins Gebäude hineingehen. Die Löscharbeiten, die mit Hilfe einer Drehleiter erfolgten, wurden auch durch das Unwetter am Samstagnachmittag erschwert. Ein starker Wind blies den Rauch über den Ort.

Das ganze Haus ist laut Mahlstedt durch Rauch und Löschwasser stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Kita in der Trägerschaft der Gemeinde Ganderkesee hat zurzeit Sommerferien. Bürgermeisterin Alice Gerken kam zum Brandort und machte sich ein Bild von der Lage. Ob die Einrichtung für Kinder unter drei Jahren wieder genutzt werden kann, steht zurzeit noch nicht fest. Die Krippe habe noch nächste Woche Schließzeit, sagte Gerken. „Dann haben wir Zeit, eine Lösung zu finden.“ Nach Einschätzung der Bürgermeisterin ist es nicht wahrscheinlich, dass die Kinder das beschädigte Gebäude nach der Schließzeit wieder beziehen können. Die Mieter, die in dem Haus gewohnt hatten, seien alle gut untergebracht, sagte die Bürgermeisterin.

Der Schaden liegt laut Polizei bei schätzungsweise 300.000 Euro. Die Brandursache ist noch unklar, der Brandort wurde beschlagnahmt. Die Löscharbeiten dauerten bis in den Samstagabend an. Die Mühlenstraße und die Lindenstraße wurden gesperrt, es kam zu Verkehrsbehinderungen.

Inga Wolter stv. Ltg. / Online-Redaktion
Antje Rickmeier Redakteurin, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.