BERGEDORF Bürgermeisterin Alice Gerken-Klaas war auf 118 Jahre gekommen. Gemeindebrandmeister Horst-Dieter Meyer gar auf 288. Doch egal, wie man auch zählen mag, eins ist unbestritten: „Die Feuerwehr ist um viele Jahre Erfahrung reicher“, wie die Bürgermeisterin in ihrer Danksagung betonte.

Die Verwaltungschefin war am Mittwochabend persönlich nach Bergedorf gekommen, um drei Feuerwehrleute aus dem aktiven Dienst zu entlassen. Hauptfeuerwehrmann Gerd Pelz und Hauptlöschmeister Bernd Brinkmann waren 38 Jahre lang mit im Einsatz, Hauptlöschmeister Kurt Blankemeyer sogar 42 Jahre. Die Geehrten erhielten Urkunden von der Gemeinde und vom Feuerwehrverband (überreicht vom stellvertretenden Verbandsvorsitzenden Frank Hattendorf) sowie von Gemeindebrandmeister Horst-Dieter Meyer entsprechende Ehrennadeln.

Alle drei bleiben der Ortsfeuerwehr aber in der Seniorenabteilung erhalten. Und genau das sei enorm wichtig, so Gerken-Klaas. „Die Altersabteilung ist das Archiv der Feuerwehr. Die Jüngeren greifen gerne auf den Erfahrungsschatz ihrer Kameraden zurück.“ Und dieses Archiv sei nun um 118 Jahre reicher.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Noch der aktiven Abteilung erhalten bleibt der Ortswehr Hauptfeuerwehrmann Werner Einemann, dem die Bürgermeisterin für 40 Jahre aktiven Dienst eine Urkunde des Landkreises überreichte. Ebenfalls 40 Jahre in der Freiwilligen Feuerwehr, allerdings nicht mehr im aktiven Dienst, sind die Hauptfeuerwehrmänner Reinhard Siemers und Heinz Timmermann. Ihnen überreichte Hattendorf ebenso eine Urkunde wie Hauptfeuerwehrmann Jürgen Engelmann. Er ist seit 50 Jahren Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr und gehörte vor einem halben Jahrhundert zu den Gründungsmitgliedern der Feuerwehr Dingstede.

Alice Gerken-Klaas nutzte die Gelegenheit, um sich stellvertretend für alle Feuerwehrleute, die am Vortag beim Brand in Stenum im Einsatz waren, zu bedanken. „Das war ein richtiger Krafteinsatz. Ihr Einsatz für die Allgemeinheit ist heutzutage keine Selbstverständlichkeit mehr.“

Für Gemeindebrandmeister Horst-Dieter Meyer war der Einsatz auch Beleg dafür, „dass wir alle Ortswehren brauchen. Das System hat sich bewährt. Wir konnten immer wieder Leute nachschieben.“ Über den Dienstag verteilt seien 150 Frauen und Männer im Einsatz gewesen. Während des Löscheinsatzes seien 1,2 Millionen Liter Wasser verbraucht worden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.