Falkenburg Ausflüge, Feiern, gemütliche Abende: Die Falkenburger Feuerwehr-Senioren unternehmen so allerhand, was der Geselligkeit und Unterhaltung dient – einen eindrucksvollen Überblick bot der Jahresbericht ihrer Sprecherin Hanne Lambeck bei der Mitgliederversammlung am Montagabend. Wenngleich sie versicherte, die Altersabteilung befasse sich natürlich auch ernsthaft mit Feuerwehrthemen, hatte sie doch Begehrlichkeiten geweckt: Mehrfach im Laufe des Abends wurde der Wunsch nach baldigem Eintritt in die Altersabteilung geäußert.

Sogar von Ortsbrandmeister Heinfried Bande: Wenn er in drei Jahren 63 werde, wolle er aus dem aktiven Dienst in die Seniorengruppe wechseln, kündigte er an. Das geht dann auch, weil Bande ab Juni kein Ortsbrandmeister mehr ist. Nach zwölf Jahren und zwei Amtszeiten trat der 59-Jährige am Montag nicht erneut zur Wahl an. Mit seinem bisherigen Stellvertreter An­dreas Gillerke stand aber bereits ein potenzieller Nachfolger parat, der einstimmig von den 35 anwesenden aktiven Mitgliedern an die Spitze der Ortswehr gewählt wurde. Gillerkes Amt des stellvertretenden Ortsbrandmeisters übernimmt Manuel Zießler – auch seine Wahl fiel einstimmig aus.

Ehrungen und Beförderungen bei der Feuerwehr Falkenburg

Noch vor der Wahl zum neuen stellvertretenden Ortsbrandmeister wurde Manuel Zießler am Montag nach vorn gebeten: Für 25 Jahre im Dienst der Feuerwehr erhielt er das Niedersächsische Feuerwehrabzeichen. Zu den ersten Gratulantinnen gehörte seine Mutter: Christel Zießler war als stellvertretende Bürgermeisterin Gast der Versammlung.

Ebenfalls 25 Jahre im Dienst ist Hauptfeuerwehrmann Holger Bleckwehl. Kreisbrandmeister Andreas Tangemann und Gemeindebrandmeister Bernd Lembke überreichten ihm das Abzeichen des Landesfeuerwehrverbandes. Für langjährige Verdienste wurde Brandmeister Hartmut Hutfilter ausgezeichnet.

Neue Dienstgrade verliehen wurden an Thorben Lage, Ricarda Rühland, Jan-Hendrik Meier (alle Feuerwehrfrau/-mann), Luka Peters, Lukas Jablonowski, Marten Mönning (alle Oberfeuerwehrmann), Sabrina Pieper, Katharina Warmuth (beide Hauptfeuerwehrfrau) und an Kerstin Bande (Löschmeisterin).

Gemeindebrandmeister Bernd Lembke sagte, Heinfried Bande habe sein Amt „mit Bravour und sehr sorgfältig“ geführt. Das neue Führungsduo Gillerke/Zießler muss noch vom Gemeinderat bestätigt werden. Die Amtsübernahme ist für den 8. Juni vorgesehen.

Am Wochenende davor erlebt Heinfried Bande eine angemessene Abschiedsveranstaltung: Der Gemeindefeuerwehrtag findet in diesem Jahr nämlich am 2. Juni in Falkenburg statt. In seinem letzten Jahresbericht listete Bande 34 Einsätze auf, darunter sechs Brandalarmierungen. 13 Mal mussten Sturmschäden beseitigt werden. Insgesamt kamen die 96 Mitglieder der Feuerwehr (davon 58 aktive) auf 6776 Dienststunden.

Eine kurze Bilanz für alle sechs Ganderkeseer Ortswehren präsentierte Gemeindebrandmeister Bernd Lembke: Insgesamt 217 Einsätze wurden 2018 verzeichnet. Ärgerlich sei die Zunahme der Fehlalarme, so Lembke. Wegen leicht rückläufiger Mitgliederzahlen sei die Tagesverfügbarkeit im Grenzbereich.

Zum Ausbau des Feuerwehrhauses äußerte sich der Erste Gemeinderat Rainer Lange: Die Gemeinde wolle die Arbeiten möglichst früh ausschreiben, damit 2021 gebaut werden kann. Auch Lange scheidet übrigens im Sommer aus dem Amt – er würde dann auch gern, so flachste er, der Falkenburger Altersabteilung beitreten.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Hergen Schelling Leitung / Redaktion für den Landkreis Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.