Bookholzberg Über sein Leistungsspektrum informierte am Montagabend das Technische Hilfswerk (THW) Hude Bookholzberg. Die Mitglieder hatten dazu ihre Kooperationspartner wie Rettungsdienste, Polizei und Feuerwehren eingeladen. Unter anderem zählten auch Landrat Frank Eger sowie der stellvertretende Bürgermeister aus Hude, Peter Zwiener, zu den Gästen.

„Unsere Anforderer sollen wissen, was wir können und welche Geräte uns dafür zur Verfügung stehen“, sagte Zugführer Thorsten Petri in einem kurzen Vortrag zu Beginn der Veranstaltung. Anschließend stellte Petri die Organisation und die Strukturen des THW vor.

Die „Anforderer“, das sind, laut Thorsten Petri, die Feuerwehr und die Polizei. Zu den Aufgaben des THW gehöre es, Polizei und Feuerwehr auf Anfrage technische Hilfestellung zu geben, so der Zugführer weiter. Diese könne das Ausleuchten von Unfallstellen, das Bergen von verschütteten Personen, das Freiräumen versperrter Wege oder die Notstromversorgung in Einsatzgebieten beinhalten. Die Einsätze werden von der Feuerwehr-Leitstelle koordiniert. Sieben Fahrzeuge stehen der 60 Mann starken Truppe des THW Hude-Bookholzberg dabei zur Verfügung. „Der Fuhrpark ist im ganzen Bundesgebiet einheitlich, in Deutschland gibt es 8400 THW-Fahrzeuge“, erklärte Petri.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei den Einsatzgebieten gebe es keine kommunal- oder Landesgrenzen. „Unser letzter großer Einsatz war während der Jahrhundertflut im Jahre 2002. Da waren wir unter anderem in Dresden tätig“, sagte Thorsten Petri. Koordiniert werden solche Großeinsätze von der Zentrale des THW in Bonn. „Es gibt eine sehr enge Verzahnung zu den lokalen Technischen Hilfswerken“, so der Zugführer.

Im Anschluss an den Vortrag führten die Mitglieder des THW die Besuchergruppe durch den Fuhrpark und erklärten die verschiedenen Materialien und Bergungsgeräte auf den Fahrzeugen.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/oldenburg-land 
Jonas Schönrock Barßel / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.