Ortsbrandmeister Fredo Heitzhausen gibt im nächsten Jahr sein Amt ab

Die wichtigste Personalie hob Ortsbrandmeister Fredo Heitzhausen (Bild) sich auf der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Havekost-Hengsterholz bis zum Schluss auf: Er werde im nächsten Jahr, wenn seine sechsjährige Amtszeit ausläuft, nicht wieder kandidieren. Heitzhausen begründete den Entschluss mit der gestiegenen beruflichen Belastung. Ein gutes Jahr hat die Wehr nun Zeit, einen Nachfolger zu bestimmen.

Veränderungen ergeben sich nicht nur an der Spitze der Wehr. Zum neuen Atemschutzwart wurde auf der Versammlung Steffen Riekers gewählt. Er löst Mathias Gottwald ab, der nach Hoykenkamp zieht und künftig in der Feuerwehr Schierbrok-Schönemoor aktiv sein wird. Gottwald wurde ebenso mit einem Präsent verabschiedet wie Heinz Paul, der sich neun Jahre als Schriftwart und elf Jahre als Festausschuss-Vorsitzender für die Wehr engagiert hatte. Wiedergewählt wurden Kassenwart Thorsten Neitzel und Gerätewart Marc Behrmann.

HAVEKOST/ING - Brandbekämpfer oder Bautrupp – die Freiwillige Feuerwehr Havekost-Hengsterholz war im vergangenen Jahr in beiden Funktionen gleichermaßen aktiv: Fast genauso viel Zeit, wie sie für Dienststunden aufwendeten (2197,5), investierten die Kameraden in den Ausbau ihres Feuerwehrhauses, nämlich 2017,5 Stunden. Mit den Arbeiten aus dem Jahr 2005 kamen insgesamt mehr als 2500 Stunden an Eigenleistungen zusammen.

Kein Wunder, dass Ortsbrandmeister Fredo Heitzhausen auf der Jahreshauptversammlung am Mittwoch die Baumaßnahme, die mit der Einweihung am 29. Oktober ihren krönenden Abschluss fand, als „das wichtigste Ereignis im Jahre 2006“ hervorhob. 35 000 Euro an Baukosten habe die Gemeinde Ganderkesee einsparen können, weil die Feuerwehr Dachdecker-, Klempner-, Trockenbau-, Elektro- und Malerarbeiten mit eigenen Kräften erledigte. Heitzhausen dankte allen Helfern, besonders Marc Behrmann, Jan-Gerd Bernett, Thorsten Neitzel, Christoph Westermann, Hartwig Wellmann, Mathias Gotwald, Jens Ziegeler, Sascha Willert, Paul Larisch, Hartmut Westermann und Harald Rogge sowie Manfred Dahl, der als Nachbar kräftig mit angepackt hatte.

Dass vor allem der Ortsbrandmeister selbst viele Stunden Arbeit investiert hatte, hob der stellvertretende Gemeindebrandmeister Horst-Dieter Meyer hervor. Auch der stellvertretende Kreisbrandmeister Gerd Wiechmann und Ganderkesees Bürgermeisterin Alice Gerken-Klaas lobten das Engagement der Havekoster und Hengsterholzer Wehrleute auf der Baustelle. Ein eigenes Bild vom ausgebauten Havekoster Feuerwehrhaus können sich alle Interessierten am Sonntag, 11. März, machen: Dann werden die neuen Räume bei einem Tag der offenen Tür vorgestellt.

„Das wahrscheinlich arbeitsreichste Jahr der 64-jährigen Vereinsgeschichte“, so Heitzhausen, war aber auch mit Übungen, Lehrgängen und Einsätzen gut ausgefüllt. Unter anderem rückte die Wehr zu sieben Brandeinsätzen und vier Hilfeleistungen (insgesamt 165 Stunden) aus. 50 aktive und 35 passive Mitglieder hat die Wehr zurzeit. Neu aufgenommen wurden 2006 Thorben Riekers, Alexander Roloff und Oliver Seeger. Neue Dienstgrade erhielten Kai Wachtendorf und Christoph Westermann (beide Oberfeuerwehrmann) sowie Harald Grube und der neue Atemschutzwart Steffen Riekers (beide Hauptfeuerwehrmann).

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.