+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 18 Minuten.

Unfall In Richtung Hamburg
Zwei Autos und ein Laster blockieren A1 bei Stuhr

Brettorf Kurz und knackig führte Ortsbrandmeister Dirk Wilkens die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Ortswehr Brettorf im Schützenhof Brettorf. Ganz oben auf der Ehrungsliste stand der Name von Hermann von Otte. Seit 70 Jahren gehört er der Freiwilligen Feuerwehr Brettorf an. Alfred Wohlers ist seit 60 Jahren dem Feuerwehrwesen treu. Beiden überreichte Ortsbrandmeister Wilkens zusammen mit Bürgermeister Ralf Spille und Gemeindebrandmeister Heiner Ulrich die Ehrenurkunden.

Gleiches galt für Harald Meyer und Eggert Rogge. Sie tragen den Blaurock schon ein halbes Jahrhundert. Auf 40 Jahre bringt es Dietmar Wilkens, auf 25 Jahre Kai Nordbrock.

Nachgereicht wurde ferner die Urkunde für den Übergang in die Altersabteilung von Hartmut Einemann, da er im Vorjahr nicht bei der Versammlung anwesend war. Urkunde und silberne Ehrennadel nahm er gerne in Empfang.

Zu den  Beförderungen: Zum Hauptfeuerwehrmann wurden Leon Boholubsky, Jakub Giec und Philip Leggewie ernannt. Außerdem tragen nun Fabian Döpping und Felix Rother den Dienstgrad Oberfeuerwehrmann.

Ein besonderer Höhepunkt war die Bekanntgabe des Feuerwehrmannes des Jahres. Leon Boholubsky von der Gruppe 1 konnte sich über diesen Titel freuen. Im Vorjahr hatte ihn Jürgen Abel erhalten. Die aktivste Gruppe der Brettorfer wurde die Gruppe 3. Hier lag die Dienstbeteiligung bei 71,43 Prozent. Platz zwei schafften die Gruppen 1 und 2 (58,19 Prozent) und den dritten Rang die Gruppe 4 (51,.85 Prozent.

Zu 14 Brandeinsätzen (709,5 Stunden/ Vorjahr: 991 Stunden) und 19 Hilfeleistungen (135/201 Stunden) wurden die Brettorfer Einsatzkräfte im vergangenen Jahr gerufen. Dazu kamen 1093 Dienststunden für Übungsdienste mit einer Beteiligung von 57,8 Prozent. Im Vergleich zu 2018 mit 60,1 Prozent fiel die Beteiligung etwas geringer aus.

In der Altersabteilungen mit 17 Kameraden kamen noch einmal 248 Stunden hinzu sowie 398 Stunden, die im vergangenen Jahr von den 15 Kameradinnen und Kameraden unter der Leitung von Dieter Guhn in der Feuerwehrkapelle geleistet worden waren. Zur Kapelle äußerte Wilkens die Hoffnung, dass neue Musikerinnen oder Musiker gefunden werden können. In der Gesamtsumme kamen im vergangenen Jahr 6779 Dienststunden zusammen. Im Jahr zuvor waren es 6979 Stunden. Damit ergibt sich ein Minus von 196 Stunden.

„Im Jahr 2019 gab es verschiedene Mitgliederbewegungen. Mit Adrian Becker und Caj Oehring konnten wir zwei neue Mitglieder begrüßen“, betonte Wilkens. Außerdem habe man seit Mitte Januar mit Kristin Schäfer ein weiteres neues Mitglied in der Ortswehr. Ein Kamerad trat wegen Wohnortwechsels aus.

Mit 47 aktiven Kameradinnen und Kameraden ist der Mitgliederbestand auf Vorjahresniveau. Das Durchschnittsalter liegt bei 39,98 Jahren. Insgesamt ergibt sich ein Mitgliederbestand von 79 Personen inklusive Altersabteilung (17) und Feuerwehrkapelle (15).

Ferner freuten sich die Brettorfer Feuerwehrkameraden Ende Juli über die Abholung eines neuen Löschgruppenfahrzeug 20 KatS aus Ulm. Damit seien die Ortswehren der Gemeinde gut ausgerüstet, sagte Bürgermeister Ralf Spille. Er kündigte für den März eine Besichtigung des Feuerwehrhauses an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.