Brettorf Manchmal sind es die kleinen Geschenke, die besondere Freude bereiten. Zur offiziellen Übergabe des neuen Löschfahrzeugs LF 20 KatS der Freiwilligen Feuerwehr Brettorf gab es am Samstag beim Feuerwehrhaus unerwarteten Besuch. Milano (7) und Jaden (5) Schwarz überreichten farbig ausgemalte Motive mit Feuerwehrfahrzeugen. Eigentlich sollten die zur FTZ (Feuerwehrtechnische Zentrale) in Ganderkesee, dort traf die Familie aus Neerstedt aber niemanden an. Sie erinnerte sich aber an die Übergabe des Brettorfer Feuerwehrfahrzeuges. Gern nahm Gerätewart Andreas Reese die beiden gemalten Bilder entgegen und hängte sie in der Bilderausstellung im Feuerwehrhaus auf. Lohn für die beiden Steppkes war ein Foto im Feuerwehrfahrzeug.

800 Meter Schlauch

Bevor auf das neue Feuerwehrfahrzeug angestoßen wurde, skizzierte Ortsbrandmeister Dirk Wilkens alle Schritte von Planung bis Inbetriebnahme des Löschfahrzeuges 20 Katastrophenschutz. Seit dem 27. Juli ist das Einsatzfahrzeug schon in Betrieb und konnte sich bereits einen Tag danach beim Flächenbrand an der Dorfstraße in Neerstedt bewähren. Das Fahrgestell des 320 PS-Allrad-15-Tonnen-LF stammt von Iveco. Magirus lieferte den Aufbau nach neuestem technischen Stand. Neben kompletter LED-Lichtausstattung ist zum Beispiel auch ein Akku-Lüfter an Bord. 800 Meter Schlauch werden mitgeführt. 360 Meter können während der Fahrt verlegt werden. Neun Personen haben Platz. 1600 Liter Wasser sind im Löschwassertank.

„Für unsere 85 Jahre alte Ortswehr ist das heute ein großer Tag. 28 Jahre hielt das Vorgänger-Fahrzeug. Die technische Fortentwicklung machte letztendlich die Ersatzbeschaffung notwendig“, sagte Wilkens. Als Anekdote am Rande bemerkte er: „Unser ausgemustertes HLF dient nun erst einmal der Neerstedter Wehr.“ Bei einem Flächenbrand war das neue Neerstedter Einsatzfahrzeug aus nicht gänzlich erklärten Gründen in Brand geraten. Es wird jetzt repariert.

Kosten von 325 000 Euro

Den symbolischen Fahrzeugschlüssel überreichte die Allgemeine Vertreterin des Dötlinger Bürgermeisters, Katrin Albertus-Hirschfeld, an Gemeindebrandmeister Heiner Ulrich. „Der Schlüssel ist neu von unseren Auszubildenden angefertigt worden. Der alte war nicht mehr ansehnlich.“ Zugleich freute sie sich, dass der Haushaltsansatz von 345 000 Euro auf 325 000 tatsächlicher Kosten gesenkt werden konnte. Ulrich sieht mit dem neuen Fahrzeug die Schlagkraft der Brettorfer Feuerwehr erhöht. „Ein zweites wasserführendes Fahrzeug in Brettorf ist gut für kommende Einsätze.“ Von ihm wechselte der Fahrzeugschlüssel zu Wilkens, der ihn an Gerätewart Andreas Reese weiterreichte. Feuerwehrausschussvorsitzender Thore Güldner begrüßte die politische Entscheidung zum Kauf des Fahrzeugs. Mit einem Scheck über 5000 Euro wartete der Vertreter der Öffentlichen Versicherung, Maximilian Feig, auf. Einen Kranz mit dem Wunsch für allzeit gute Fahrt hatten die Nachbarn mitgebracht. Beifall gab es von den befreundeten Feuerwehren und Kreisbrandmeister Andreas Tangemann.

Schließlich bedankte sich Ortsbrandmeister Wilkens bei der Gemeinde Dötlingen, der Öffentlichen Versicherung sowie der Planungsgruppe mit Jürgen Abel, Heiko Wilkens, Karl-Erich von Seggern, Jens von Seggern, Gunther Brandes, Andreas Reese, Thomas Köhler und Kai Nordbrock für die Ausarbeitung der Ausstattung des neuen Löschfahrzeugs.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.