Bookhorn In der Gastronomie würde man wohl von einem „Soft Opening“, einer sanften Eröffnung, sprechen: Der offizielle Festakt steht noch aus, doch der Betrieb der neuen Dienstelle der Malteser ist bereits angelaufen.

Nachdem die katholische Hilfsorganisation Anfang Februar angekündigt hatte, sich in Ganderkesee niederlassen zu wollen, war wenige Wochen später eine geeignete Immobilie gefunden. Anfang Mai wurde der Mietvertrag für das Erdgeschoss eines Gebäudes an der Robert-Bosch-Straße 2 im Gewerbegebiet Bookhorn unterzeichnet.

Für alle Generationen

Hier können die Malteser auf stattlichen 350 Quadratmetern und in 16 Räumen all das umsetzen, was ihnen für Ganderkesee vorschwebt: Ein „generationsübergreifendes Angebot für jeden vom Jugendlichen bis zum Rentner“ stellt sich Dienststellenleiter Philipp Seidel (27) vor. Insgesamt wolle man projektorientiert arbeiten und flexibel auf Bedarfe reagieren, aber auch das bekannte Portfolio der Malteser abbilden, erklärt Seidel, der parallel zu seiner Tätigkeit in Ganderkesee noch mit einer halben Stelle als Referent für Integrationsdienste in Vechta für die Malteser arbeitet.

In der Integrationsarbeit sieht Seidel auch eines der künftigen Betätigungsfelder der Malteser in Ganderkesee. Gerade hat er beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge eine Stelle in der Flüchtlingshilfe beantragt. Als Konkurrenz zu bereits bestehenden Angeboten sieht Seidel die Arbeit der Malteser nicht. So habe sich seine Organisation bereits bei der Gemeindeverwaltung vorgestellt und den Bedarf ausgelotet. Zudem sei es in der Flüchtlingsarbeit üblich, mit Kooperationspartnern zu arbeiten, so der 27-Jährige, der in Vechta ein Studium im Dienstleistungsmanagement absolviert hat.

Feuertaufe bestanden

In den Räumen in Bookhorn haben gerade die Maler ihre Arbeiten abgeschlossen, einige weitere Handwerkertermine stehen noch aus. Die ersten Veranstaltungen der Malteser haben indes bereits stattgefunden. Bei einer Feier zum Fastenbrechen seien die Räume bei Ehrenamtlichen und Geflüchteten so gut angekommen, dass sie als Dankeschön die gesamten Räumlichkeiten geputzt hätten, erzählt Seidel. Auch ein Erste-Hilfe-Kursus für ältere Verkehrsteilnehmer wurde im Schulungsraum bereits abgehalten.

Ehrenamtliche Mitarbeit Erwünscht

Für ihr generationsübergreifendes Angebot in Ganderkesee suchen die Malteser noch Menschen, die sich ehrenamtlich für andere engagieren möchten. Wie Dienststellenleiter Philipp Seidel betont, ist die Hilfsorganisation offen für Angebote und Anregungen.

Zu erreichen ist Seidel vorerst noch nicht in den neuen Räumen an der Robert-Bosch-Straße 2 in Ganderkesee, sondern über das Malteser-Kunden-Service-Center unter Telefon 04442/ 9 25 00 oder per E-Mail (Malteser.ganderkesee@ malteser.org).

Die Ausbildung – dazu zählen neben Schulungen in Erster Hilfe auch Pflegehelfer-Kurse – ist ein weiteres Standbein, das die Malteser in Ganderkesee etablieren wollen. Auch eine Katastrophenschutz-Einheit, eine Schnelle Einsatzgruppe (SEG), soll hier aufgebaut werden. Diese wird, anders als die Rettungswache an der Urneburger Straße, mit ehrenamtlichen Kräften besetzt werden.

Dass sich Haupt- und Ehrenamt in Ganderkesee auf zwei Standorte aufteilen, ist aus Seidels Sicht kompensierbar. So seien schon jetzt hauptamtliche Rettungssanitäter in ihrer Freizeit auch ehrenamtlich für die Malteser tätig. Zudem säßen im Planungsteam für die neue Dienststelle der Leiter der Rettungswache, Markus Wegner, und die Leiterin der Delmenhorster Dienststelle, Heike Walter.

Ständige Präsenz

Vorerst ist Philipp Seidel als hauptamtlicher Mitarbeiter der Malteser noch Einzelkämpfer in Ganderkesee. Sein Auftrag ist es, dem Ehrenamt den Weg zu bereiten. Dieses wird künftig von Tom Borsum als ehrenamtlichem Ortsbeauftragten koordiniert. Dienststellenleiter Seidel ist es wichtig, in den neuen Räumen schon bald eine ständige Präsenz zu gewährleisten. Ermöglichen soll dies etwa der Umzug von Kollegen, die ihre Büros bislang noch in Oldenburg haben.

Auch Jugendarbeit sowie Angebote für Senioren und Demenzerkrankte sollen im neuen Domizil der Malteser künftig stattfinden. Ein weiteres Plus: die große Rasenfläche neben dem Gebäude, die sich laut Seidel beispielsweise für Zeltlager oder auch Einsatzübungen der SEG eignet. Darüber hinaus ist in Ganderkesee der Aufbau eines Hausnotruf-Dienstes geplant. „Wir wollen der Öffentlichkeit zeigen, dass wir mehr sind als Rettungsdienst“, fasst Seidel die kommenden Herausforderungen zusammen.

Wann genau die Dienststelle offiziell eröffnet wird, ist noch nicht terminiert – fest steht, dass sie mit einem Tag der offenen Tür eingeweiht wird. Und fest ist auch die Absicht der Hilfsorganisation, sich in Ganderkesee zu verwurzeln. Der Mietvertrag sei langfristig, betont Seidel.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Karoline Schulz Redakteurin / Redaktion Ganderkesee
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.