Ahlhorn /Großenkneten Einen Wecker brauchten die Bürger in Ahlhorn und Großenkneten am Freitagmorgen nicht. Um 5.30 und 6 Uhr schrillten die Sirenen in Ahlhorn, um kurz nach sechs in Großenkneten.

Zunächst musste die Freiwillige Feuerwehr Ahlhorn zum Schlachthof von Heidemark ausrücken, weil eine Brandmeldeanlage ausgelöst hatte. „Das war aber ein Fehlalarm“, sagt Ortsbrandmeister Carsten Rönnau. Seine elfköpfige Mannschaft war gerade wieder im Feuerwehrhaus, da schrillten erneut die Sirenen. Die Meldung: „Fahrzeugbrand groß auf der Raststätte Engelmannsbäke auf der A 1“.

Deshalb wurde auch die Feuerwehr Großenkneten alarmiert, um genügend Wasser parat zu haben. „Bei einem Fleisch-Kühllaster aus den Niederlanden waren die hinteren Bremsen heiß gelaufen“, so Rönnau. Es seien bereits Flammen zu sehen gewesen, doch der Fahrer habe schnell reagiert. Die Feuerwehrleute aus Ahlhorn kühlten eine halbe Stunde lang die Reifen und Bremsen.

Weiterfahren konnte der Laster aber nicht. Ein Servicewagen musste für die Reparatur anrücken. Die Großenkneter Feuerwehrleute brauchten nach Darstellung von Ortsbrandmeister Hendrik Behrends nicht mehr einzugreifen und konnten auf dem Weg zur A 1 bereits wieder umdrehen.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Christoph Koopmeiners Wildeshausen/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.