Achternholt Ein junges Kalb ist am Mittwochmorgen gegen 7 Uhr früh in Achternholt aus seiner Kälberhütte gezerrt und verletzt worden. Ein Anwohner des Ortes, der die NWZam Donnerstag über den Vorfall informierte, macht sich nun Sorgen, dass das ein Wolf gewesen sein könnte.

Keine Beweise für den Wolf

Wolfsberater des Landkreises Oldenburg, Gerhard Frensel, ist zurückhaltend: „Das Kalb hatte Bisswunden, die tierärztlich versorgt wurden. Es gibt aber keinerlei Beweise dafür, dass es ein Wolf war.“ Die Landwirtin sei nicht sicher gewesen, habe ausgesagt, es hätte auch ein Hund gewesen sein können. „Wenn wir DNA-Proben an gerissenen Tieren nehmen, kommt im Endeffekt recht häufig heraus, dass es doch ein Hund war“, merkt Frensel an.

Haarproben werden eingeschickt

Der Anwohner Achternholts glaubt das nicht: „So viele frei streunende Hunde kann es doch langsam nicht mehr hier geben. Mir wird echt mulmig.“ Der behandelnde Tierarzt habe laut Frensel Haarproben an der Bissstelle des Kalbs genommen. Diese werden nun auf DNA-Spuren untersucht – „wenn ich die Bewilligung für die Untersuchung bekomme. Es kann aber ebenso sein, dass wir daran überhaupt nichts nachweisen können“, gibt der Wolfsberater zu bedenken.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Imke Harms Reporterin / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.