+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 9 Minuten.

Keine Priorisierung mehr
Astrazeneca-Impfstoff wird für alle freigegeben

GANDERKESEE Philipp ist alles andere als verschlossen: Der Achtklässler lässt sogar Fremde öffentlich daran teilhaben, dass sein Lieblingsfußballer Claudio Pizarro heißt, er ein Faible für die Musik von David Guetta hat und den Film „Hangover“ toll findet. Über die Preisgabe so vieler privater Informationen staunt auch sein Lehrer: „Ach, schaut mal“, sagt Mike Stemmler, als er dessen Facebook-Profil anklickt, „habt ihr etwa gewusst“, fragt er die Mitschüler, „dass Philipp christlich-evangelisch ist?“

Um keinen falschen Eindruck zu erwecken: Mike Stemmler, Informatiklehrer an der Oberschule, hat normalerweise kein Interesse daran, das Freizeitverhalten seiner Schüler auszukundschaften. Wer mit wem befreundet ist, welcher Konfession er angehört oder wo die letzte Urlaubsreise hinging, sind eigentlich Dinge, die in den Bereich „Streng vertraulich“ fallen. Das Problem: Durch die Mitgliedschaft bei Sozialen Netzwerken fällt es immer mehr Kindern und Jugendlichen schwer, eine Grenze zu ziehen. „Wir beobachten einen sehr sorglosen Umgang mit dem Internet“, bestätigt Stemmler. Um den Schülern bewusst zu machen, dass im „World wide web“ auch Gefahren lauern, hat die Schule den internationalen „Safer-Internet-Day“ (auf deutsch: „Sicherer Internettag“) am Dienstag genutzt, um ebenfalls ein Stück weit Aufklärungsarbeit zu leisten. Statt Mathe und Deutsch zu büffeln, standen Themen wie Schutz und Selbstdarstellung im Internet, Chatten, Urheber- und Persönlichkeitsrechte oder der sichere Umgang mit Quellen auf dem Stundenplan.

Ob es gefruchtet hat, bleibt abzuwarten. Mike Stemmler bewertet den Tag trotzdem bereits als Erfolg: „Wenn wir bei einigen Schülern einen Anreiz zum Umdenken geschaffen haben, ist sehr viel erreicht.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.