Ganderkesee Die Bäcker der Landbäckerei Tönjes warten auf Auszubildende. „Im Vergleich zu anderen Jahren haben wir es sehr schwer, jemanden zu finden“, sagt Sabine Tönjes aus der Geschäftsführung. Aktuell sind erst sieben der 15 bis 18 Ausbildungsplätze besetzt, so Tönjes.

Auch andere Branchen kämpfen mit sinkender Anzahl und vor allem Qualität der Bewerber. 50 Ausbildungsplätze sind derzeit im Handwerk in Ganderkesee frei. Die NWZ  fragte einige örtlichen Betriebe nach der Auszubildendensituation.

Insgesamt seien für den Bereich Delmenhorst/Oldenburg-Land der Kreishandwerkerschaft 16 Lehrverträge (9,2 Prozent) mehr als im Vorjahr unterschrieben worden, erklärt Torsten Heidemann, Pressesprecher der Handwerkskammer Oldenburg. Im Bereich Industrie und Handel stieg die Zahl der Verträge im Landkreis sogar um 14,7 Prozent, so Michael Bruns, Pressesprecher der Oldenburgischen Industrie- und Handelskammer.

Auch Marion Scheermann, Inhaberin des Friseursalons „Haarfashion am Ring“ in Ganderkesee, hat noch eine Ausbildungsstelle offen. „Wir hatten zwar Praktikanten, aber niemand war geeignet“, bedauert Scheermann.

Keine Nöte hat die Kfz-Innung. „Es gibt nach wie vor viele, die im Kfz-Bereich arbeiten wollen“, so Christian Kruse, Werkstatt-Inhaber aus Hoykenkamp. Weiterhin beliebt ist das Tischlerhandwerk. „Es sind zwar etwas weniger Bewerbungen, dafür ist die Qualität sehr vielversprechend“, sagt Carsten Wichmann, Geschäftsführer der Tischlerei Sandkuhl in Ganderkesee. Generell bekämen aktuell noch fast alle Tischlereibetriebe Auszubildende. „Die Ausbildung ist sehr abwechslungsreich und wird nie langweilig“, findet Lehrling Sebastian Iden.

Die Bewerberlage in örtlichen Industriebetrieben ist einigermaßen entspannt. „Wir haben zwar alle Stellen besetzt, aber es bewerben sich zunehmend zu schwache Schüler“, so Andreas Hölbe, Ausbildungsleiter bei MBB Palfinger in Hoykenkamp. Der Betrieb bilde mit 30 Auszubildenden, die 13 Prozent der Belegschaft ausmachen, über Bedarf aus. Sogar ein Flüchtling aus Afghanistan absolviere derzeit eine Kooperationsausbildung bei Palfinger.

Bei Meyer Technik in Urneburg sind alle 13 Ausbildungsplätze vergeben. Interessierte können sich bereits für 2017 bewerben. „In diesem Jahr war ganz auffällig, dass gleich drei Bewerber den Vertrag unterschrieben, dann aber wieder abgesagt haben“, bedauert Ausbildungskoordinatorin Carolin Wachtendorf. „Zum Glück sind noch Kandidaten nachgerückt.“

Auch bei Starofit in Ganderkesee ist wieder ein Ausbildungsplatz im Groß- und Außenhandel frei geworden, da ein Interessent abgesagt habe, berichtet Geschäftsführer Jürgen Schulze. Interessierte können sich auf der Internetseite informieren. „Leider geht die Zahl der Bewerber zurück“, so Schulze.

Freie Stellen sind zum Beispiel über die App „Lehrstellenradar“ oder im Internet bei der Agentur für Arbeit, der Handwerkskammer oder im Jobportal der NWZ  zu finden.

Anna Lisa Oehlmann Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.