Wildeshausen Neue Kurse im Bereich Kultur, Kunst, Natur und Gesundheit, neue Dozenten, die Nutzung weiterer Räumlichkeiten im Neubau an der Bahnhofstraße: Man könnte meinen, die Volkshochschule Wildeshausen starte rundum zufrieden in das neue Halbjahr – wäre da nicht die Sache mit den Fördermitteln. Mehrere Kurse mussten deshalb aus dem bereits gedruckten Heft wieder gestrichen werden.

„Große Fehlplanung“

„Es wurden viel zu wenig Mittel eingestellt. Davon ist besonders der zweite Bildungsweg für Flüchtlinge betroffen“, hat sich VHS-Leiter Hinrich Ricklefs während der Programmvorstellung geärgert. Die Förderung von drei Kursen zur Vorbereitung auf den Erwerb des Hauptschulabschlusses, darunter ein sogenannter Vorkurs, hat die Wildeshauser VHS beim niedersächsischen Kultusministerium beantragt. Eine Förderung wurde genehmigt. 20 Plätze gibt es in dem Kurs, 45 Interessenten sind laut Antina Peters, Bildungsmanagerin für Fremdsprachen, auf der Warteliste. „Es ist eine große Fehlplanung. Wenn die jungen Leute nicht beschult werden, fallen sie der Gesellschaft auf die Füße. Das Kultusministerium hat sich einen schlanken Fuß gemacht“, monierte Ricklefs. Von 14 beantragten Förderungen für Flüchtlings-Sprachkurse sind vier genehmigt worden – für Volkshochschulen im gesamten Landkreis. Einer entfällt auf Wildeshausen. Der Kurs „Deutsch für geflüchtete Frauen“ wird ebenfalls einmal angeboten.

116 neue Kurse

Zusammen mit 170 Kursleitern, von denen 30 fest an der VHS Wildeshausen angestellt sind, wurde das Programm für das zweite Halbjahr erstellt. Von 528 Kursen sind 116 neu. Das entspricht rund 22 Prozent und sei ein üblicher Schnitt, so Karin Köpke.

Die Programmhefte wurden in einer Auflage von 10 500 gedruckt.

Während der Programmvorstellung gab es aber auch Positives zu berichten. So werden die Sprachen Arabisch, Niederländisch, Spanisch und Türkisch in Sprachkursen angeboten, informierte Peters. Maren Bening, Bildungsmanagerin unter anderem für die „Junge VHS“, freut sich, dass „Kuki“ (Kunst für Kids) bis Ende 2020 gefördert wird. Neu ist die „Kleine Detektivschule“, die für „Spürnasen“ der zweiten bis vierten Klasse im Oktober angeboten wird. Neu ist ebenfalls ein Angebot, das für Mütter und Kinder zeitgleich ausgerichtet wird: Während ab Anfang November Mütter sich bei „Mama-Fit“ sportlich betätigen, können sich die Kinder einen Raum weiter beim „Kreativen Kindertanz“ austoben.

In dem Zusammenhang erwähnte Ricklefs den rechten Trakt im Neubau an der Bahnhofstraße, der im zweiten Halbjahr genutzt wird – als Ersatz für die Villa Knagge. Er misst 280 Quadratmeter. Der linke, 600 Quadratmeter große Trakt wird seit Jahresanfang genutzt. „Wir sind froh über einen Standort, an dem wir gute räumliche Voraussetzungen haben.“

Als „Pflichtangebot für Beatles-Fans“ bezeichnete die stellvertretende VHS-Leiterin Karin Köpke die Lesung über John Lennon „All You Need Is Love“ mit Achim Amme am 29. November um 19.30 Uhr. Ein Renner ist der Auftritt der „Zollhausboys“ am 8. November: Das Konzert ist ausverkauft.

Regio-VHS beteiligt

Zwei aufeinander aufbauende Vorträge zum Thema Wald und Forstwirtschaft hält im November Dr. Alexander Rosenberg. „Wir arbeiten mit der Regio-VHS zusammen“, erklärte Programmbereichsleiter Manfred Huisinga. Das heißt, dass ein Vortrag in Wildeshausen sowie einer in Ganderkesee gehalten wird.

Weitere Infos zum Programm gibt es im Heft nachzulesen oder unter


  www.vhs-wildeshausen.de 
Verena Sieling Wildeshausen / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.