Wildeshausen Die Bewegung „Fridays for Future“, gegründet von der schwedischen Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg, bot eine ideale Vorlage: „Sie sind ein Stützpfeiler der Gesellschaft. Sie müssen nun Verantwortung übernehmen und entscheiden“, rief Klaus Kapell, scheidender Schulleiter der Integrierten Gesamtschule (IGS) auf Gut Spascher Sand, den Abiturientinnen und Abiturienten zu. Er mahnte die jungen Leute, für Werte wie Ehrlichkeit und Empathie, aber auch Zielstrebigkeit und Verlässlichkeit einzutreten. Freiheit bedeute auch Verantwortung, bezog sich Kapell auf ein Zitat des irischen Dichters George Bernard Shaw.

Die Absolventen

Die IGS auf Gut Spascher Sand haben am Samstag mit dem Abitur oder dem Fachabitur verlassen: Constantin Bugs, Alexander Busch, Don Didszuleit, Niklas Dörrbeck, Manou Dronia, Till Düren, Janosch Flunkert, Julia Jehner, Jakob Sanjiv Hahn, Hannah Lena Klaus, Laura Kolodziey, Celina-Eileen Krieb, Ronja Lüken, David Moormann, Maima Mali Moormann, David Nagel, Cord-Heinrich Nienaber, Kim Janine Osterthun, Kai-Felix Ostmann, Annabelle Rose Suedmersen, Aaron Schulz, Maurice Tessmann und Rai Ziegler.

13 junge Frauen und Männer wurden am Samstag mit dem Abitur von der Privatschule entlassen; fünf haben das Fachabitur bestanden. Besonders gewürdigt wurden die Leistungen von Alexander Maximilian Busch und David Nagel, die ihr Abitur jeweils mit der Durchschnittsnote von 1,0 bestanden haben. An der munteren Feier in der Aula nahmen auch die Schulgründer Renate und Wolfgang Rixen teil. „Folgt Eurem Herzen mit Mut und Zuversicht“, appellierte Renate Rixen an die jungen Leute. Wenn Beruf und Berufung zusammenfallen, müsse man keinen Tag im Leben mehr arbeiten.

Konrektorin Tatjana Pfau, die durch das Programm führte, sagte, die Lehrkräfte hätten die ehemaligen Schülerinnen und Schüler gern an den Kreuzungen ihrer Wege begleitet. Nun müsse jeder selbst seinen Weg finden. Geschäftsführer Henning Emler von Maydell erklärte, jeder Mensch sei einzigartig. Er mahnte die Schulabgänger, sich das Urvertrauen zu erhalten und daraus Selbstvertrauen zu schöpfen. „Ihr werdet Euren einmaligen Weg finden“, zeigte sich auch Vanessa Kolbe vom Schulelternrat in ihrer Ansprache überzeugt.

David Nagel, der die Schülervertretung wiederbelebt hatte, und Oberstufen-Sprecher Don Didszuleit würdigten den starken Zusammenhalt in der Oberstufe der IGS und das angenehme Klima an der Schule.

Die Zeugnisse überreichten die Oberstufen-Koordinatoren Isabell Foken und Kai Bonhagen. Foken wünschte für den weiteren Weg ebenso viel Durchhaltevermögen wie in den Wochen vor dem Abitur. Für den musikalischen Rahmen sorgten Joris Kulbach und Niklas Raker mit dem Dudelsack, die Klasse 6a und Musiklehrer Christian Vogelsang an den Trommeln sowie die Band „Twenty Seven“, die unter anderem das Stück „First Date“ von Blink-182 spielte. Gefeiert wurde auf dem Schulgelände.


Ein Video unter   www.nwzonline.de/videos 
Video

Stefan Idel Redaktionsleitung / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.