Wildeshausen Fünf Schüler des Gymnasiums Wildeshausen haben die Prüfung zum Französisch-Zertifikat „Delf“ bestanden. Am Donnerstag wurden ihnen von der betreuenden Lehrerin Svenja Nork die Urkunden übergeben. Das „Delf“ ist ein international anerkanntes Zertifikat für Französisch als Fremdsprache. Die Schüler erreichten die höchste Stufe, die an Schulen möglich ist: B2. Nork betreute die Schüler zur Vorbereitung auf die Prüfung ein halbes Jahr lang in ihrer AG.

„Der Erfolg der Schüler ist wirklich etwas Besonderes. Bisher haben nur wenige Schüler an unserer Schule das „Delf“ bestanden“, lobte sie die Leistung. Bei der Prüfung, die bereits im Sommer stattfand, wurden die Jugendlichen von Muttersprachlern geprüft. In Französisch werden die Schüler des Leistungskurses im kommenden Frühjahr auch ihr Abitur ablegen. Die Weichen dafür sind jetzt gestellt.

Alle Schüler waren bereits in Frankreich und konnten ihre Sprachkenntnisse im Alltagsleben ausprobieren. Auch in Zukunft wollen sich einige Jugendliche weiter mit Französisch beschäftigen. „Ich möchte später vielleicht in die Wirtschaft gehen. Beziehungen zu französischsprachigen Ländern spielen für Deutschland eine Rolle“, sagte Mattes Hehr, der einzige Junge in der Runde. Schülerin Anneke von der Ecken könnte sich vorstellen, später als Französischlehrerin zu arbeiten. Die Prüfung haben ferner bestanden: Esther Hogeback, Daria Onofaro und Emily Paul.

Tatiana Gropius Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.