Wildeshausen Das Corona-Virus beeinflusst auch das Schulleben in Wildeshausen. Aktuell steht das Gymnasium vor der Entscheidung, ob Jugendliche aus dem Jahrgang 11 am kommenden Montag nach Straßburg aufbrechen, um dort an einem Erasmus-Programm teilzunehmen. Am Freitagmittag gab es vom kommissarischen Schulleiter Karsten Sudholz noch das Okay. „Wir sind im Gespräch mit den Eltern. Letztlich wird aber erst am Sonntagabend entschieden.“ Aufgrund des Virus in Italien habe eine Klasse aus der Nähe von Neapel die Teilnahme an dem internationalen Schülertreffen in Straßburg bereits abgesagt.

Zum Corona-Virus

hat das Gesundheitsamt des Landkreises Oldenburg täglich zwischen 10 und 12 Uhr ein Infotelefon eingerichtet. Die Nummer: 0 44 31/8 51 00.

Der Blick des Gymnasiums richtet sich auch schon gen Ostern. Kurz vor den Osterferien erwartet die Schule für den Jahrgang 8 Gäste aus den Partnerschulen in Frankreich und Spanien. Eine Woche nach den Ferien wollen Wildeshauser Jugendliche der Jahrgänge 10 und 11 nach Budapest fahren. „Wir beobachten die Entwicklung und entscheiden kurzfristig“, so Sudholz.

Die Berufsbildenden Schulen (BBS) sind Europaschule und planen nach Aussagen von Direktor Jens Haar Reisen in verschiedene Länder, darunter Polen, Frankreich und Tschechien. Eine Klasse des Beruflichen Gymnasiums befinde sich gerade in einer Skifreizeit in Österreich. „Wir informieren uns beim Robert-Koch-Institut über die Risikogebiete und stehen in Gesprächen mit dem Gesundheitsamt und der Schulbehörde“, so Haar. Wenn eine Reise von BBS-Schülern ein Risikogebiet zum Ziel hätte, würde sie kurzfristig abgesagt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Als vor zwei Jahren die Grippewelle durch das Land gezogen sei, hätten die BBS in den Toiletten Desinfektionsspender montiert und Hinweise zum richtigen Hygieneverhalten an die Wand geklebt.

Realschulleiter Jan Pössel berichtete, dass von der Schulbehörde am Freitag eine Mail mit Hygienetipps eingegangen sei. An seiner Schule hätten die 10. Klassen die Auslandsfahrten bereits im Herbst gemacht. Vor kurzem seien Schüler bei einer Skifreizeit in Österreich gewesen. „Die Sorge steigt etwas“, so Pössel. Er sei aber um einen normalen Schulalltag bemüht.

Ähnlich äußerte sich Dorit Hielscher, die Leiterin der Hauptschule. Hygiene sei wie bei einer Grippewelle wichtig. In allen Klassen gebe es Seife und Papierhandtücher an den Waschbecken. Jeder Tag müsse jetzt neu gedacht werden.

Christoph Koopmeiners Wildeshausen/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.