Nicht jeder hat so viel Platz, um 20 Reiter samt Pferden und auch noch die Besatzungen von fünf Kutschen bei sich bewirten zu können. Der Vorgarten eines Reihenhauses scheidet dafür definitiv aus. Für die Mitglieder des Reitervereins Ganderkesee traf es sich da gut, dass André und Annette Jonker auf ihrem Hof in Bürstel keineswegs unter Platznot leiden. Die Abordnung des Vereins konnte im Vorfeld des diesjährigen Ringstechens das scheidende Königshaus wieder stilecht abholen: Herbert Schröder, Svenja Mutke, Valentina Lewe, Anna Jonker und Rianti Tapken konnten den Aufzug der Reiter mit Vorstandsmitglied Detlef Wragge an der Spitze in vollen Zügen geniesen. Besonderen Anklang fand das liebevoll geschmückte Festtor, das Jonkers Nachbarn angefertigt hatten. Nach einem kleinen Imbiss ging es gemeinsam zur Reithalle am Donnermoor, wo die Wettkämpfe stattfanden.

Reichlich Platz hatten auch die ehemaligen Erstklässler aus Ganderkesee, Immer und Bergedorf, die vor 30 Jahren in der Grundschule Lange Straße bei Astrid Fuchs ihre Schullaufbahn begonnen hatten. Fürs Klassentreffen, das Anja Köhler organisiert hatte, öffnete Rektorin Rita Wieneke am Sonnabendabend das Schulgebäude zur individuellen Sonderführung. „Es war eine lebhafte Klasse. Auch die Eltern, von denen viele einen Bauernhof besaßen, packten tatkräftig mit an“, erinnerte sich Klassenlehrerin Astrid Fuchs, die seit knapp zwei Jahren im Ruhestand lebt. Langeweile aber kennt die Pädagogin nicht: Sie kümmert sich um Migrantinnen, leitet eine Initiativgruppe von Lehrern und Therapeuten – und lernt Schwedisch. Ihre Enkeltochter Line ist vor anderthalb Jahren in Schweden zur Welt gekommen. Rektorin Rita Wieneke erinnert sich auch noch an die Klasse: Sie wurde von ihr mit einem Flötenkonzert empfangen, als sie 1983 ihre Arbeit an der Lange Straße aufnahm. Das Klassentreffen dauerte bis in die Nacht.

Wenn die Turnerschaft Hoykenkamp feiert, dann geht es im Vereinslokal „Zum grünen Hof“ hoch her. In diesem Jahr galt es, eine Schnapszahl zu feiern: Der Verein ist vor 99 Jahren gegründet worden. Folglich steht 2011 ein großes Jubiläum an. Bis dahin wollte der Vorsitzende Jürgen Kolata mit seinen Ehrungen nicht warten. Und so wurden am Wochenende Mia Hampp, Dagmar Böning und Heidrun Garmhausen für 25-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Wilhelm Ohrenberg ist seit 40 Jahren dabei, Jürgen Velhorst und Helmut Witte sogar seit einem halben Jahrhundert. Ebenfalls mehr als die Hälfte der Vereinsgeschichte live mitverfolgt hat Erwin Molde. Er ist vor sechs Jahrzehnten in die TS Hoykenkamp eingetreten.

Sportlich geht es auch bei der Handballspielgemeinschaft (HSG) zu, die vom TSV Grüppenbühren und dem Bookholzberger TB gebildet wird. Die dritte Damenmannschaft der HSG wird jetzt optisch herausgeputzt. Die Stern-Apotheke in Bookholzberg sponsert neue Trikots. Inhaber Peter Bertram wird die Sportbekleidung am Sonntag, 21. November, persönlich übergeben.

Einen Beitrag zur Plattdüütschen Week wollten der Orts- und Verkehrsverein Schönemoor und der Kameradschaftsbund Schönemoor leisten: Sie organisierten zum Wochenausklang im Gasthaus Logemann einen plattdeutschen Abend. Den Vorsitzenden beider Vereine, Harm Ehlers und Helmut Otte, war es nicht gelungen, einen Ehrengast einzuladen, da alle in Frage kommenden Persönlichkeiten in die Plattdeutsche Woche eingebunden waren. Daraus erklärt es sich womöglich, warum der Saal nicht so überfüllt wie bei den vorangegangenen Veranstaltungen war. Spaß hat den Besuchern der Abend auf jeden Fall gemacht. Neben mehreren Plattschnackern gab es auch Musik: Fred Molde (rundes Bild) spielte alte Weisen auf dem Schifferklavier, beispielsweise vom Vater, der ein Wandersmann war.

      Grund zum Feiern hat im kommenden Jahr die Grundschule Heide. Sie wird im Mai genau 100 Jahre alt. Rektorin Ulla Dunker hat sich zu diesem denkwürdigen Geburtstag eine Pflanzaktion gewünscht. Das Geschenk gibt es jetzt schon vor dem eigentlichen Ehrentag: Bürgermeisterin Alice Gerken-Klaas will in der kommenden Woche gemeinsam mit den Grundschülern eine große Kastanie auf dem Schulhof pflanzen. Wer noch nach einem passenden Geschenk für das Schul-Jubiläum sucht, braucht jetzt nicht traurig zu sein: Schulleiterin Ulla Dunker hat noch einen Wunsch: eine stabile Baumbank, die unter der Kastanienkrone viele Sitzgelegenheiten bietet. Dafür werden noch Spenden gesucht.

Die hat der TSV Ganderkesee bereits gefunden: Anne Langmann (ovales Bild, rechts) hatte die Gäste ihrer Geburtstagsfeier aufgerufen, statt für Präsente lieber für die Trampolinabteilung des TSV Ganderkesee ins Portmonee zu greifen. Und die Eingeladenen kamen dieser Bitte gern und reichlich nach: 2000 Euro kamen zusammen, genug für ein neues Trampolintuch, dass auch den neuesten Anforderungen genügt. An einem solchen habe es den Leistungsturnern nämlich gemangelt, verrät Abteilungsleiterin Stephanie Will (ovales Bild, links). Seit Anfang des Jahres würde auf Landes- und Deutschen Meisterschaften nur noch auf einem bestimmten Tuch geturnt. „Und mit dem springt man glatt ein bis eineinhalb Meter höher und kann die Höhe leichter halten“, so Will. Auf den letzten Wettkämpfen habe es „50 Prozent Abflüge“ gegeben. Um weiterhin mithalten zu können, sei die Neuanschaffung dringend erforderlich geworden. Das Geld dafür habe der Verein allerdings aktuell nicht eingeplant gehabt, dankte auch Vereinschef Uwe Vogel der Spenderin.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.