Streekermoor Wie geht es weiter mit der Grundschule in Streekermoor? Im vergangenen Jahr hatte die Gemeinde Hatten eine Anfrage an die Niedersächsische Landesschulbehörde gestellt. Es ging darum, ob es möglich wäre, dass der Standort Streekermoor der Grundschule Sandkrug wieder eigenständig werden könnte. Vor sechs Jahren war die Leitung des Standortes von der Grundschule Sandkrug übernommen worden, da sich kein neuer Schulleiter für Streekermoor fand.

Der Bericht der Landesschulbehörde war nun Thema im Ausschuss für Schule, Bildung und Kultur. Berücksichtigt wurde die Entwicklung der Schülerzahlen in der Gemeinde, die Einteilung des Schulbezirks und eine Übersicht der räumlichen Kapazitäten der Standorte. Darauf basierend kam die Behörde zu dem Ergebnis, dass ein Antrag auf Errichtung der Grundschule Streekermoor „voraussichtlich keine Aussicht auf Erfolg“ habe. Unabhängig davon könne die Behörde die Gemeinde beim weiteren Vorgehen beraten.

Unter manchen Ausschussmitgliedern hatten die Zahlen der Statistik für Verwirrung gesorgt. Danach sei für das kommende Schuljahr mit 22 Schulanfängern zu rechnen. Angemeldet seien jedoch „auf jeden Fall 27 Kinder“, sagte Chris Kahler, Lehrervertreterin. Tobias Hunger, Mitarbeiter der Gemeinde, erklärte, dass in der Statistik zum Beispiel Ausnahmegenehmigungen nicht berücksichtigt werden könnten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Ausschuss wurde nun diskutiert, wie es weitergehen kann. Ilan Harde (FDP) sagte, vor allem müsse Ruhe einkehren. Er stellte den Antrag, dass die Verwaltung das Beratungsangebot nutzen solle. Kahler stimmte zu: Eine Beratung solle angestrebt werden, „um gut miteinander arbeiten zu können“. In einer vorherigen Sitzung hatte sie gesagt, die Zusammenlegung habe viel Unruhe gebracht. Auch Bürgermeister Christian Pundt begrüßte den Antrag. Die Verwaltung suche gern das Gespräch. Der Ausschuss stimmte mit zwei Enthaltungen zu.

Karl-Heinz Book von der Landesbehörde hatte als Zuschauer an der Sitzung teilgenommen. Er betonte, bisher sei kein Antrag, sondern nur eine Nachfrage gestellt worden, ob eine Eigenständigkeit möglich sei. „Aber die Aussicht ist nicht optimal.“

Manuela Wolbers Redakteurin / Online-Redaktion Ostfriesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.