Über eine Spende der LzO in Höhe von 3000 Euro freut sich die Initiative „Bleib cool – Trink Wasser“ des Landkreises Oldenburg. Das Geld kommt den Grundschulen Bookholzberg, Sandkrug und Hude-Süd zugute. In Kooperation mit dem Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverband (OOWV) wird damit je ein Trinkwasserspender finanziert, der fortan den Schülern und Lehrern zur Verfügung steht. Den Rest der Kosten von etwa 13 000 Euro trägt der Landkreis. Ziel des Projekts ist es, jede Schule im Landkreis mit einem Wasserspender und jeden Schüler mit einer umweltverträglichen Trinkflasche auszustatten. Übergeben hat die Spende am Mittwoch der Direktor Privatkundengeschäft der LzO, Jens Niemann (Zweiter von links), an (von links) Martina Plagge und Bea Beyer, Projektkoordinatorinnen der Gesundheitsregion, sowie Jürgen Ohlhoff, Leiter  des   Kreis- Gesundheitsamtes.BILD:

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.