Wildeshausen Verständnis für ihre Lehrer haben viele Schüler am Gymnasium Wildeshausen zwar, den Klassenfahrt-Streik akzeptieren wollen sie aber nicht. Seit Dienstagabend läuft im Internet eine Petition für die Rücknahme der Streichung von Schulfahrten an zahlreichen niedersächsischen Gymnasien. Bis Mittwochabend hatten bereits über 1000 Menschen unterzeichnet.

Initiiert hat die Petition der elfte Jahrgang aus Wildeshausen. Sie sei „eine von vielen Ideen“, die am Dienstag bei einer Versammlung der Elftklässler gefasst wurden, sagte Jahrgangssprecher Jan-Henrik Wulf auf Nachfrage der NWZ . Als weitere Aktion plane der Jahrgang in den kommenden Wochen einen Trauermarsch, bei dem symbolisch die Klassenfahrten zu Grabe getragen werden sollen. Dazu wolle man so viele Schüler wie möglich mobilisieren.

Vergangene Woche hatten die Lehrer der Schule den Beschluss gefasst, nahezu alle Klassen- und Studienfahrten ausfallen zu lassen (die NWZ berichtete). Begründet wurde der Klassenfahrt-Streik am Montag in einem Elternbrief damit, dass er die „einzig legale Maßnahme“ sei, um gegen Pläne der rot-grünen Landesregierung zu protestieren, nach denen Gymnasiallehrer ab dem Schuljahr 2014/15 eine Stunde mehr pro Woche unterrichten sollen. Vergünstigungen für ältere Lehrer sollen ebenfalls wegfallen.

Zwar habe der Elternbrief „geholfen vieles aufzuklären“, sagte Jahrgangssprecher Wulf. Die Schüler seines Jahrgangs fühlten sich dennoch weiterhin ungerecht behandelt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.