Bildung
Barfuß zur Schule gegangen

Schule früher und heute: Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg sah es an der Grundschule Sage ganz anders aus als heute.

Bild: Anna Lisa Oehlmann
So sieht ein Schulheft von heute aus, zeigen Hanna (9) und Colin (9) den Besuchern (von links): Paul Patzner, Dietrich Wegener, Manfred Grotelüschen und Joachim Pannemann, die selbst eins aus ihrer Schulzeit dabei hatten.Bild: Anna Lisa Oehlmann
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Sage Eifrig reckten viele der 20 Viertklässler ihre Finger in die Höhe. Fast jedes Kind hatte eine Frage an die vier Gäste. Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg waren Manfred Grotelüschen, Dietrich und Joachim Wegener sowie Paul Patzner in die Grundschule gegangen. Bis auf Patzner (Ahlhorn) alle in Sage. Dort trafen sie am Mittwoch auf heutige Grundschüler. Und die hatten zahlreiche Fragen im Gepäck.

Was hat sich in Sage an der Schule verändert?

In den Klassenräumen standen früher richtige Holzbänke. Auf denen stand in der Mitte immer ein Tintenfass. Außerdem gab es einen Griffelkasten, eine Holzschachtel, in der eine Feder oder ein Stift transportiert werden konnten – keine prall gefüllten Federmäppchen wie heute. Auch den Anbau gab es natürlich nicht. Die Schüler der Klassen eins bis vier wurden in lediglich zwei Klassenräumen unterrichtet – und zwar klassenübergreifend.

Gab es andere Fächer als heute?

Auf dem Stundenplan standen einige lebenspraktische Fächer mehr. So lernten die Schüler neben Heimatkunde auch Naturgeschichte und Naturlehre. Das Fach Deutsch teilte sich auf in Lesen, Sprachlehre, Rechtschreibung und Aufsatz. Für alles gab es einzelne Noten. Auch die Handschrift wurde zensiert.

Wie ist man damals zur Schule gekommen?

Nach dem Krieg gab es in Sage keine Schulbusse. Auch Fahrräder hatten sie nicht. „Wir sind barfuß zur Schule gegangen“, erzählte Dietrich Wegener.

Welche Spielgeräte hattet ihr in der Pause?

In den Pausen waren die Jungen damals viel draußen. „Wir haben Schlagball und Völkerball gespielt. Am Schluss auch Faustball. Die Mädchen sind Seil gesprungen“, erinnert sich Paul Patzner.

Habt ihr auch Ausflüge mit der Klasse gemacht?

„Wir haben auch Ausflüge gemacht – allerdings zu Fuß, zum Beispiel in die Sager Heide“, berichtete Wegener.

Das könnte Sie auch interessieren