HUDE In einer Fortbildung brachten sich die Erzieherinnen der Villa Kunterbunt am Mittwoch gegenseitig bei, was sie selbst am besten können. „Damit wollen wir von den Stärken jedes einzelnen profitieren“, sagte Cornelia Sohl, die Leiterin des Huder Kindergartens. Während eine Kollegin besondere Maltechniken präsentierte, zeigte eine andere, wie man aus Wolle Bälle bastelt. Sechs der zehn Betreuerinnen haben für diesen Tag jeweils einen Programmpunkt ausgearbeitet und organisiert.

Begonnen wurde die Weiterbildung mit einer Methode, um Märchen besonders anschaulich zu erzählen. Denn Birgit Larisch las nicht nur einfach vor. Immer wieder wurde ein passendes Requisit in den Kreis der Zuhörer gelegt. „Bei Frau Holle kann das zum Beispiel ein Brunnen, eine Spule oder ein Kissen sein. Damit haben die Kinder einen Fixpunkt und wissen stets, an welcher Stelle des Märchens ich gerade bin“, erklärte sie.

Nach dem Frühstück durften die Teilnehmerinnen unter der Anleitung von Karolin Böttjer mit Farbe kreativ werden. Beispielsweise legten sie ein weißes Blatt Papier in eine Kiste, tropften Farbe darauf und legten einige Kugeln hinzu, die die Farbe durch das Bewegen der Kiste verteilten.

„Das Material Wolle können Kinder beim Filzen kennen lernen und zugleich ihre Feinmotorik schulen“, sagte Heide Schecke. Auch die Betreuerinnen machten sich mit viel Spaß daran, Fetzen farbiger Wolle mit Seifenwasser zu tränken und so lange zu reiben und zu kneten, bis fester Filz entstand, der anschließend weiter gestaltet werden kann.

Auch das Thema Bewegung und Sprache wurde behandelt. So erklärte Mirjam von Styp-Rekowski das enge Zusammenspiel zwischen motorischem Lernen und der Sprachentwicklung im Gehirn. Beides könne daher gleichzeitig beispielsweise durch Fingerspiele besonders gut gefördert werden.

Ausgiebig getanzt wurde dann nach dem Mittagessen. Dabei standen sowohl ein irischer, als auch ein afrikanischer Stammestanz auf dem Programm. „Die Kinder können hierbei in verschiedene Rollen schlüpfen und Bewegungen kreativ selbst gestalten“, erklärte Iris Strömer.

Den Abschluss des Tages bildete die Entspannungsübung „Traumreise“, in die Julia Brandt ihre Kolleginnen entführte. „Stell’ dir einen wunderschönen Strand vor. Du liegst im warmen, weißen Sand ...“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.