HUDE Die Taekwondoka des TV Hude haben wieder den Lohn für ihre harte Trainingsarbeit geerntet: Wencke Emkes ließ sich am vergangenen Wochenende erfolgreich prüfen, ist nun Trägerin des braunen Gürtels (zweiter Kup). Toyah Oetjen legte die Prüfung zum siebten Kup (gelb-grüner Gürtel) ab, Thalea Reder und Leah Janssen bestanden die Prüfung zum sechsten Kup (Grüngurt).

Nach einwöchiger Vorbereitung auf dem Sommer-Intensiv-Seminar im Sport- und Leistungszentrum des Kooperationspartners des TV Hude, dem Verein für Traditionellen Budosport im ostfriesischen Großsander, war es für die vier Taekwondoka vom TV Hude soweit: Um die nächste Gürtelstufe zu erreichen, mussten sie ein umfangreiches Prüfungsprogramm absolvieren. Verschiedene Hand- und Fußtechniken wurden sowohl in der Grundschulbahn, als auch in Kombinationen abgefragt. Außerdem mussten verschiedene Formen des Partnerkampfes gezeigt und eine mündliche Prüfung abgelegt werden.

Von den mehr als 20 Teilnehmern legte Thalea Reder die beste Prüfung ab, dicht gefolgt von der frisch gebackenen Braungurtin Wencke Emkes. „Ich freue mich sehr über die guten Leistungen meiner Schützlinge“, sagte Kim Wilken, Taekwondo-Trainerin und Trägerin des zweiten Dan-Grades. Sie wird die Huder Taekwondoka nun auf ihre nächsten Prüfungen vorbereiten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.