WILDESHAUSEN Was tun, wenn die Sommerferien in greifbarer Nähe und die Schüler nur noch schwer zu motivieren sind? „Thementage“ heißt das Zauberwort am Gymnasium Wildeshausen. Bei interessanten Projekten können die Jugendlichen nah an der Praxis agieren, sich aber auch Fachwissen aneignen. Es sei gelungen, den Arbeitsgruppen „den Reiz des Besonderen“ zu verleihen, so Horst Strömer, der die Thementage koordiniert.

Mit dem Thema „Natur, Energie, Umwelt“ beschäftigt sich der 7. Jahrgang. Im Rahmen von „Lernblöcken“ geht’s ins Goldenstedter Moor oder zum Arboretum. Neuen Zugang zu Umwelttechnologien gewinnen die Schüler im „Energiemobil“ des Energieversorgers EWE, das am Gymnasium Station macht. Lochstreifen werden gekappt, Innengewinde gebohrt oder Zahnräder verschraubt. „Das ist richtig spannend“, sagen Lisa Farin und Angie Hohnholt (beide 13), die gerade eine Kurbel-Leuchte erstellen. Und Kathy Brunotte (13) aus Neerstedt ergänzt: „So etwas machen wir im Physik-Unterricht normalerweise nicht.“

Unter Anleitung von Christian Hinrichs, der diverse Koffer mit Bauteilen mitgebracht hat, können zum Themenkomplex „Regenerative Energien” sechs verschiedene Modelle gebaut werden. Beliebt seien der Buggy, der allein mit Solarkraft angetrieben wird, oder das Klapp-Manometer. „Das Infomobil ist meist ein Jahr im voraus ausgebucht“, sagt Thomas Windgassen, Leiter der EWE-Geschäftsregion Cuxhaven/Delmenhorst. Für die Unterrichtsmaterialien müssten die Schüler einen Eigenanteil zahlen. Als willkommene Abwechslung zum „normalen Unterricht“ sehen Schulleiter Ralf Schirakowski und Landrat Frank Eger, der sich am Montag an der Schule informiert, die „Thementage“: „Gerade die scheinbar simplen Dinge begeistern“, meint Eger. Viele wollten ein „fertiges Produkt“ in Händen halten. „Für kommendes Jahr haben wir das Energiemobil wieder gebucht“, betont Physiklehrer Karsten Sudholz.

Nicht minder spannend sind die Themen der übrigen Jahrgänge: Die 5. Klassen schreiben unter anderem Theaterszenen und setzen sie um. Beim 6. Jahrgang steht die Verkehrssicherheit im Mittelpunkt. Täglich mit einem gesunden Frühstück beginnen die Schüler der 8. Klassen, die zum Thema „Ernährung, Bewegung und Gesundheit“ arbeiten. Das Gymnasium gehört zu den ausgewählten Schulen, die am Modell „Gesund leben lernen“ des Landesamts für Arbeitssicherheit teilnehmen, wie Mentorin Heike Schaal erklärt. Das Thema „Persönlichkeitsstärkung“ steht auf dem Stundenplan der Klassen 9; der Straßenverkehr beim 10. Jahrgang. Schuleschwänzen in den letzten Tagen vor den Ferien ist passé, ist Strömer überzeugt.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.