Hude Am Donnerstag startet wieder die Schule in Niedersachsen. Ehe es für die Schüler – insbesondere Schulanfänger – jedoch an das Einmaleins und ABC im Klassenzimmer geht, müssen sie erstmal sicher dorthin kommen.

Wie das am Besten geht, erklären Lars Janßen, Leiter der Polizeistation, und Reinhard Garmatz, Polizeioberkommissar aus Hude.

Viele Elterntaxen

„Viele Eltern fahren ihre Kinder mit dem Auto zur Schule“, sagt Reinhard Garmitz. Hintergrund dafür sei etwa die Sorge, dass den Jüngsten etwas passieren könnte. Dabei gefährdet dieser Verkehr die Kinder eher zusätzlich.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bestes Beispiel ist die Situation an der Grundschule Hude-Süd. „Aufgrund von Eltern-Taxen stockt es besonders hier zu Stoßzeiten bei Schulbeginn und -schluss“, sagt Lars Janßen. „Dann ist für die Busse kein Durchkommen mehr und die ganze Situation wird sehr unübersichtlich.“

Die Lösung? Seit 2010 gibt es das Projekt Schulexpress an der Grundschule. An insgesamt 13 Standorten können sich die Kinder morgens treffen und gemeinsam zur Schule gehen. Allerdings ist es auch einleuchtend, dass Eltern die Erstklässler nicht gleich am ersten Tag alleine losschicken möchten. Dafür gibt der Polizeistationsleiter Tipps: „An den ersten Tagen kann man das Kind zur Schule begleiten, ihm den Weg zeigen“, so Janßen. Danach könne man auf den Schulexpress umsteigen. „Das entlastet die Situation ungemein“, bestätigt Reinhard Garmitz. Dennoch würden er und seine Kollegen gerade in der Anfangszeit vermehrt Verkehrskontrollen bei den Schulen durchführen und Eltern sowie Kinder informieren. Besonders die Grundschulen ständen da im Mittelpunkt.

Tipps für sicheren Weg

Generell habe es in Hude in den vergangenen Jahren keine größeren Verkehrsunfälle an Schulwegen gegeben. „Das liegt wohl auch daran, das wir verkehrsberuhigte Bereiche vor Kitas und Schulen haben“, meint Reinhard Garmitz.

Wer sein Kind mit dem Fahrrad zur Schule schickt, sollte dies unbedingt auch auf seine Verkehrstauglichkeit überprüfen. „Licht, Bremsen und auch ein Helm gehören dazu“, zählt Garmitz auf. Auch auf den Zustand des Fahrrads achten die Beamten bei ihren Kontrollen.

Einen weiteren Hinweis gibt Lars Janßen: „Wenn den Eltern bestimmte Situationen auffallen, wo es häufiger zu Problemen kommt, können sie uns gerne darauf hinweisen und uns hier in der Polizeistation Hude anrufen.“

Nathalie Langer Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.