Hude Alles war vorbereitet in der Container-Stadt der „Kleinen Villa Kunterbunt“ im Gewerbegebiet „Am Bahndamm“ in Hude. Hier hin hatten Leiterin Cornelia Sohl und ihr Mitarbeiterteam die Eltern der zwei Krippengruppen „Fuchsbau“ und „Hasenbau“ zum internen Kindergartenfest eingeladen. Ein Termin, den die Einrichtungsleiterin nicht besser hätte wählen können.

Tatsächlich lud der Spätsommertag nicht nur zum Frühstücksbuffet mit Zutaten aus den Elternhäusern ein, sondern auch ein Bastelangebot und Farben zum Malen waren an einem anderen Tische eingerichtet bzw. bereitgestellt worden. „Doch, wie man sehen kann, wenn wir hier aus dem Fenster schauen, zieht es die meisten einfach zum entspannten Kindergartenfest nach draußen“, lächelte die Einrichtungsleiterin. Deshalb wurde das Gespräch auch schnell aus ihrem Büro nach draußen verlegt.

Hier wuselten die Kinder auf der Rutschbahn oder im Sandkasten hin und her, hielten ihre Eltern auf Trab, die allerdings auch gerne einmal einen Platz auf der Ruhebank suchten, um die Sonne zu genießen. Kurzum, es war ein Tag zum Genießen und zum Miteinander.

Da sausten die Krippenkinder, „das jüngste ist gerade acht Monate alt“, wie Cornelia Sohl ergänzte, auf dem Bobby-Car auf dem kleinen Straßenrondell herum oder die ersten Fahrradversuche wurden dort ebenfalls unternommen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Familiennewsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

28 Kinder sind in den beiden Krippengruppen zu finden. „Wir haben zurzeit noch zwei freie Plätze, denn in jeder Gruppe können 15 Kinder untergebracht werden“, verriet die Cornelia Sohl weiter. Freie Krippenplätze sind anderorts ein Fremdwort. „Aber Hude ist zum Glück gut versorgt. Da gibt es noch etwas Luft nach oben.“

Da bekanntlich mit Musik alles etwas besser geht, fehlte auch nicht der Auftritt der Band „Kerschenstone“. Eine Formation die sich aus Musikern der Berufsschule BBS II in Delmenhorst zu deren Schulzeit gründete. Mit Aljoscha Hirneiß, der Mitarbeiter der kleinen Villa Kunterbunt ist, gab die Schulband ein kleines Konzert. Zu hören waren Folk-Rock und andere Stilrichtungen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.