Hude /Oldenburg Sein größter Wunsch sei es, bald wieder arbeiten zu können. Das berichtete Hosam Al Saadani, als die NWZ ihn und seine Familie im Juni des vergangenen Jahres in ihrer Huder Wohnung besuchte. Und Hosam wollte am liebsten etwas mit Autos machen. Das hat er auch vor seiner Flucht getan. Der 54-jährige Palästinenser, der aus Syrien nach Libyen kam, hatte als Karosseriebauer sogar eine eigene Werkstatt. Aus Angst vor der Terrormiliz in Libyen hat er aber alles aufgegeben und ist als Flüchtling mit Frau und zwei Kindern in Deutschland gelandet.

Hosam hat Glück gehabt. Er hat wieder Arbeit. Und das auch noch in seinem Lieblingsberuf – auch wenn er es nicht mehr mit neuen Autos, sondern mit älteren Modellen zu tun hat. In der Oldtimer-Werkstatt des Messerschmitt-Experten Oliver Herbolzheimer in Oldenburg hat Hosam nach Praktikum und einem halbjährigen Förderprogramm einen festen, unbefristeten Arbeitsvertrag bekommen. „Er kann bis zur Rente bleiben“, sagt Herbolzheimer. Das freut besonders Hosams ehrenamtliche Betreuerin vom Huder Netzwerk Asyl, Sigrid Aschenbeck. „Er ist hier genau richtig aufgehoben“, sagt Aschenbeck.

Es war mehr Zufall, dass Hosam und Oliver Herbolzheimer zusammenkamen. Sigrid Aschenbeck hatte eine Liste mit Namen von Firmen, die Mitarbeiter suchten. Sie schaute spontan auf dem Weg nach Oldenburg bei Herbolzheimer vorbei, der seine Werkstatt am Werftweg hat. Herbolzheimer sagte: „Bringen Sie ihn doch mal mit!“

Bei einem Praktikum habe man erst einmal Witterung aufgenommen, so Herbolzheimer. Ein Problem sei die Sprache. Doch Hosam wisse bei der Arbeit, um was es gehe, schließlich komme er aus dem Karosseriebau. Das habe es erleichtert.

Ein halbes Jahr lang gab es Eingliederungsbeihilfe. 50 Prozent der Lohnkosten wurden übernommen „Das war auch gut so“, sagt Herbolzheimer. Ohne diese Förderung hätte er es wohl nicht gewagt, Hosam einzustellen. Er hat in dieser Zeit versucht, Hosam jede Hilfe zu geben und hat auch bei Anlaufschwierigkeiten nicht gleich aufgegeben. „Man muss sich eben erst einmal mehr Zeit lassen“, so Herbolzheimer. Der Aufwand hat sich aber gelohnt. Der Chef und sein Mitarbeiter sind zufrieden, kommen gut miteinander aus. Hosam hat Spaß an der Arbeit. Und auch im Team der Oldtimer-Werkstatt fühlt sich Hosam gut aufgenommen. „Alle sind nett“, sagt er. Eigene Ideen bringt er auch schon gerne mit ein.

Dass Hosam Al Saadini nun einen festen Job hat, ist für seine Betreuerin Sigrid Aschenbeck schon ein besonderes, eher seltenes Erfolgserlebnis. In anderen Fällen müsse das ehrenamtliche Team vom Netzwerk Asyl bei der Jobsuche für die Betreuten auch schon öfter mal Rückschläge hinnehmen, so Aschenbeck. Bei Hosam habe alles gepasst. Sie dankte Oliver Herbolzheimer für die gute Betreuung.

Klaus-Dieter Derke Hude / Redaktion Hude
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.